Unicef prangert Einsatz von Kindersoldaten im Südsudan an

Unicef prangert Einsatz von Kindersoldaten im Südsudan an
Im Bürgerkrieg im Südsudan werden nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef Tausende Kinder eingesetzt. Seit Anfang des Jahres seien rund 650 Jungen und Mädchen als Kindersoldaten rekrutiert worden, teilte die Organisation am Freitag mit.

Seit dem Beginn des Konflikts Ende 2013 wurden demnach 16.000 Kinder von den Kriegsparteien rekrutiert. "Die Hoffnung, die alle für dieses junge Land hatten, ist zu einem Alptraum geworden", sagte der stellvertretende Unicef-Direktor Justin Forsyth. Die jüngsten Kämpfe, die Anfang Juli ausbrachen, hätten zu neuer Gewalt vor allem gegen Mädchen und Frauen geführt. Im vergangenen Jahr erreichte Unicef die Freilassung von 1.775 Kindersoldaten im Südsudan.

Als Kindersoldaten gelten Kämpfer unter 18 Jahren. Die Rekrutierung und der Einsatz von Mädchen und Jungen unter 15 Jahren bei Kampfhandlungen ist ein Kriegsverbrechen.

Der Südsudan wurde 2011 vom Sudan unabhängig und ist das jüngste Land Afrikas. Ende 2013 mündete ein Machtstreit zwischen Präsident Salva Kiir und seinem damaligen Vizepräsidenten Riek Machar, einem früheren Rebellenführer, in einen Bürgerkrieg. Trotz eines Friedensabkommens, das im August 2015 geschlossen wurde, kam es am Unabhängigkeitstag am 9. Juli zu neuen Gefechte zwischen Anhängern von Präsident Kiir und Getreuen von Machar. Beide Seiten machen sich gegenseitig für die jüngste Eskalation verantwortlich.

Meldungen

Top Meldung
Fahrradfahrer, Blick auf den Lenker und die Straße, Autoverkehr im Hintergrund
Auch in diesem Jahr laden elf Landeskirchen und vier katholische Bistümer zum "Klimafasten" ein. Die Aktion beginnt am Aschermittwoch (26. Februar) und dauert bis Ostersonntag (12. April).