Landwirtschaftsminister plant "Verbrauchsverfallsdatum" für Lebensmittel

Mülleimer voll mit Lebensmitteln

Foto: photocase.de/madochab

Landwirtschaftsminister plant "Verbrauchsverfallsdatum" für Lebensmittel
Künftig soll ein "Toleranz-Zeitraum" auf den Lebensmitteln vermerkt werden. Für die Forschung zur Entwicklung entsprechender intelligenter Verpackungen sollen zehn Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) plant ein erweitertes Mindesthaltbarkeitsdatum für leicht verderbliche Lebensmittel. Sie sollten künftig mit einem "Toleranz-Zeitraum" gekennzeichnet sein, sagte Schmidt der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe). Zusätzlich zum Mindesthaltbarkeitsdatum solle es ein "Verbrauchsverfallsdatum" geben, "so dass die Verbraucher einen Korridor erkennen können zwischen Mindesthaltbarkeit und dem tatsächlichen Verfall eines Produkts".

Viele Verbraucher interpretieren nach den Worten des Ministers den bisherigen Aufdruck als Verfallsdatum und werfen daher zum Beispiel einen noch genießbaren Joghurt ungeöffnet weg. Bei dauerhaft haltbaren Produkten wie Nudeln oder Kaffee solle das Mindesthaltbarkeitsdatum komplett wegfallen.

Mehr zu Lebensmittel
Ertntedankfest sollte zu maßvollem Konsum von Lebensmitteln beitragen.
Der württembergische evangelische Bischof Frank Otfried July sieht im Erntedankfest eine Ermutigung zu einem verantwortlichen Umgang mit den Ressourcen der Erde.
Mitarbeiter der Segeberger Tafel
Im schleswig-holsteinischen Bad Segeberg können Supermarkt-Kunden im Zuge eines Modellprojektes einen Teil ihres Einkaufs der örtlichen Tafel spenden. Kritiker bezweifeln jedoch, dass das der richtige Weg zur Armutsbekämpfung ist.


Der Landwirtschaftsminister will nach eigenen Angaben auch neue Methoden schaffen, um die Haltbarkeit zu deklarieren. So solle ein Joghurt sein Verfallsdatum künftig selbst anzeigen. Für die Forschung zur Entwicklung solcher intelligenter Verpackungen setze sein Ministerium zehn Millionen Euro ein, sagte der CSU-Politiker. Allerdings könne Deutschland den "schlauen Joghurt" nicht allein einführen, die EU müsse mitmachen. Auf den deutschen Vorschlag zur Weiterentwicklung des Haltbarkeitsdatums habe die EU-Kommission "grundsätzlich offen" reagiert, sagte Schmidt.