Netzwerk will Kirchengemeinden im Umgang mit Rechtspopulisten stärken

Eine Teilnehmerin einer Kundgebung der Gepida ("Genervte Einwohner protestieren gegen Intoleranz Dresdner Außenseiter") hält am 18.04.2016 auf dem Theaterplatz in Dresden ein Herz mit der Aufschrift "Statt Hetze" in den Händen.

Foto: dpa/Arno Burgi

Herz statt Hetze: Kundgebung gegen Pegida in Dresden.

Netzwerk will Kirchengemeinden im Umgang mit Rechtspopulisten stärken
Die Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus erarbeitet eine Handreichung für Kirchengemeinden zum Umgang mit Rechtspopulisten und Rechtsextremisten.

Die Arbeitshilfe mit dem Titel "Dialog ja - aber wie?" soll Mitte des Jahres erscheinen, wie der Sprecher des ökumenischen Netzwerks, Andreas Belz, am Dienstagabend bei einer Diskussion in Düsseldorf ankündigte. Der Rechtspopulismus sei inzwischen auch innerhalb der evangelischen Kirche zu einem "wahrnehmbaren Problem" geworden, sagte er.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft gehe davon aus, "dass wir nur Teil der Lösung sein können, wenn wir akzeptieren, dass wir auch Teil des Problems sind", sagte Belz. Er wies unter anderem auf die Gruppierung Christen in der AfD hin, die vor allem in Baden-Württemberg in der evangelischen Kirche aktiv sei. Ähnliche Bewegungen gebe es auch in der katholischen Kirche in Baden-Württemberg.

Der Düsseldorfer Rechtsextremismus-Experte Alexander Häusler sagte auf der Veranstaltung, beide Kirchen müssten "mehr alltagstauglich" gegen Rechtspopulisten und Rechtsextremisten argumentieren. Die Kirchen sollten zudem verstärkt "auf die Leute in ihren Gemeinden zugehen, die vielleicht davor sind, in die rechte Ecke zu kippen."



Viele katholische und evangelische Kirchengemeinden veranstalten laut Belz bereits Workshops und Seminare zum Thema "Kirche in Zeiten von Pegida". Vor allem in Ostdeutschland gebe es Angebote von Kirchengemeinden, das Thema Rechtspopulismus unter den Gemeindegliedern zu diskutieren. "Aber die Rechtspopulisten wollen nicht diskutieren oder zuhören, die laden da nur ihren Frust, ihre Wut und ihren Hass ab", sagte Belz.

In der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus arbeiten Rechtsextremismusbeauftragte und Arbeitsgruppen vor allem aus evangelischen Landeskirchen zusammen. Das von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) initiierte Netzwerk hat seine Geschäftsstelle in Berlin.

Infos zur Serie
Hassreden im Internet nehmen zu. Gerade auch, wenn es um das Thema Islam geht. Weil viele kirchliche Gemeinden sich für Geflüchtete engagieren, sind auch Pfarrerinnen und Pfarrer Zielscheibe des Hasses. Wie sie damit umgehen, zeigen die Beispiele in dieser Serie.

Meldungen

Top Meldung
Evangelische Kirche will sich mehr um Urlauber kümmern
Seelsorge für Touristen und an Urlaubsorten ist ein Arbeitsfeld mit wachsender Bedeutung für die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). Das geht aus der Veröffentlichung der EKD zur Tourismuskirchenarbeit hervor.

aus dem chrismonshop

Und Gott chillte
Am siebten Tag war Gott fertig mit seinem Kreativ-Projekt, fand das Ergebnis genial und beschloss, ab jetzt zu chillen. 1. Mose 2,1 (louloujane,) Gott ist der Oberchecker! Er...