Mazyek bleibt Vorsitzender des Zentralrats der Muslime

Aiman A. Mazyek, Vorsitzender des Zentralrates der Muslime in Deutschland

Foto: dpa/Matthias Balk

Aiman A. Mazyek, Vorsitzender des Zentralrates der Muslime in Deutschland

Mazyek bleibt Vorsitzender des Zentralrats der Muslime
Aiman Mazyek bleibt Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland. Die ordentliche Vollversammlung bestätigte den 47-Jährigen am Wochenende zum dritten Mal im Amt, wie der Dachverband am Montag in Köln mitteilte.

Mazyek erhielt demnach 81 Prozent der Stimmen. Die Vorstandswahlen fanden erstmalig nach einer umfangreichen Strukturreform und neuer Satzung des Zentralrats statt.

Die bisherige Generalsekretärin Nurhan Soykan (46) wird der Mitteilung zufolge erste Stellvertreterin. Weitere stellvertretende Vorsitzende sind der Islamwissenschaftler und Politologe Mohammed Khallouk (44) vom Deutsch-Islamischen Vereinsverband Rhein-Main e.V. und der Wirtschaftswissenschaftler Mehmet Alparslan Çelebi (33), der der Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa angehört. Neuer Generalsekretär ist der bisherige hessische Landesvorsitzende des Zentralrats und Kaufmann Abdassamad El Yazidi (40).

Die "vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den anderen muslimischen Verbänden sowie mit Politik und Gesellschaft in Bund und Ländern" solle weiter ausgebaut werden, erklärte Mazyek nach seiner Wiederwahl. Zudem sollten die regionalen Strukturen in den Landesverbänden verbessert und die Unterstützung für die Flüchtlingsarbeit in den Gemeinden weiter ausgebaut werden.

Im Zentralrat der Muslime sind nach eigenen Angaben derzeit 33 muslimische Verbände, Gemeinden und Einzelmitglieder zusammengeschlossen. Als einer der kleineren Verbände neben der größeren Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) vertritt der Zentralrat vor allem nicht-türkische Muslime, darunter Araber, Deutsche, Albaner, Iraner, Afrikaner und Bosnier.

Meldungen

Top Meldung
Religionsunterricht
Die stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, befürwortet einen gemeinsamen Religionsunterricht von Christen und Muslimen.