Stiftung geht juristisch gegen rechte Hetze vor

Stiftung geht juristisch gegen rechte Hetze vor
Attacken auf Website und Geschäftsstelle, massive Hetze im Internet: Die Berliner Amadeu Antonio Stiftung zieht den Hass der Rechtextremen auf sich. Jetzt will sie sich juristisch wehren.

Die Berliner Amadeu Antonio Stiftung will sich juristisch gegen rechte Hetze im Internet wehren. Eine erste Unterlassungsverfügung sei gegen das rechtspopulistische Monatsmagazin "Compact" vor dem Landgericht Hamburg erwirkt worden, nachdem das Magazin im Februar in seiner Onlineausgabe Diffamierungen über die Stiftungsvorsitzende Anetta Kahane und die Stiftung verbreitet habe, sagte Stiftungskoordinator Timo Reinfrank am Montag in Berlin.

Durch das Landgericht Potsdam wurde zudem eine einstweilige Verfügung zur Veröffentlichung einer Gegendarstellung erlassen, der "Compact" bereits nachgekommen sei. Das von dem neurechten Vordenker Jürgen Elsässer gegründete Magazin hatte in der Onlineausgabe behauptet, dass die Amadeu Antonio Stiftung gemeinsam mit der Bundesregierung das Internet zensiere.

Website lahmgelegt

Laut Reinfrank wird von rechtsextremen Gruppen derzeit eine zielgerichtete Kampagne gegen die Stiftung und ihre Vorsitzende geführt. Dabei werde immer wieder die Stasi-Vergangenheit von Kahane ins Feld geführt, die von 1974 bis 1982 als Informelle Mitarbeiterin (IM) für den DDR-Geheimdienst arbeitete. Die Arbeit der Amadeu Antonio Stiftung gegen Hate Speech und rechte Hetze in sozialen Netzwerken wie Facebook werde mit Spitzeldienst und Stasi-Methoden gleichgesetzt, mit denen die Meinungsfreiheit eingeschränkt werden soll.

Vergangene Woche sei zudem die Geschäftsstelle der Stiftung in Berlin von Vertretern der rechten "Identitären Bewegung" mit Plakaten und Flugblättern an der Eingangstür zugeklebt worden. Drei Tage später sei auf rechten Facebook-Seiten ein Bild des Stiftungsteams mit einem Link zur Namensliste geteilt und Autokennzeichen von Mitarbeitern veröffentlicht worden. Bereits im Februar war die Website der Stiftung nach einem Aufruf des rechten "Anonymous. Kollektiv" attackiert und lahmgelegt worden.

Kahane: Immer offen mit Stasi-Vergangenheit umgegangen

"Jetzt ist Schluss", sagte Kahane. Mit der Instrumentalisierung ihrer Stasi-Vergangenheit solle nicht mehr nur ihre Person beschädigt, sondern die ganze Arbeit der Stiftung verunglimpft werden. "Das lassen wir uns nicht mehr gefallen." Sie sei schon immer offen mit ihrer Stasi-Vergangenheit umgegangen und "sei alles andere als stolz auf diese Zeit". Aber mit ihrer jüdisch-antifaschistischen Herkunft sei sie für Rechtsextreme und Rechtspopulisten die ideale Hassfigur, die "sie erst erfinden müssten, wenn es mich nicht schon gebe".

Der Berliner Historiker und Politologe Martin Jander sieht darin eine sehr gefährliche Entwicklung. Hier werde eine "Hassbild" rechtsextremer Propaganda in die Welt gesetzt, die am Ende in Gewalt enden kann, warnte Jander: "Jüdische Kommunisten unterdrücken das deutsche Volk und beuten es aus" - dieses Stereotyp gehöre zur DDR-Aufarbeitung der rechtskonservativen Szene, sagte Jander, der früher dem SED-Forschungsverbund an der Freien Universität angehörte.

Mehr zu Hass, Rechtsextremismus
Querdenker mit Aluhut und Reichskriegsflagge vor dem Brandenburger Tor
Seit Corona boomen Verschwörungserzählungen. Was die Esoterik damit zu tun hat und wie Sie mit Esoterikern im Gespräch bleiben, erklärt der Theologe Matthias Pöhlmann.
Flüchtlinge an der belarussisch-polnischen Grenze
Die evangelische Theologin Käßmann hat sich entsetzt gezeigt über die Lage der Flüchtlinge an der polnisch-belarussischen Grenze. Sie könne die Bilder der Menschen, die an Europas Außengrenze schutzlos in Wäldern kampierten, kaum ertragen.

Nach einem Gutachten des Historikers und Stasi-Forscher Helmut Müller-Enbergs hat Kahanes damalige Spitzeltätigkeit nachweisbar keinem geschadet. Anhaltspunkte dafür, dass sie Dritten Nachteile zugefügt habe, ergeben sich im Ergebnis des Aktenstudiums, anderer Überlieferungen und der umfänglichen Interviews nicht, stellte Müller-Enbergs fest. Für das Gutachten wertete der Forscher neben den Akten auch Kahanes persönliche Tagebücher aus.