Rekowski: Eigentum für Gemeinwohl einsetzen

Rekowski: Eigentum für Gemeinwohl einsetzen
Der rheinische Präses Manfred Rekowski hat dazu aufgerufen, Eigentum zum Wohle der Allgemeinheit einzusetzen. An die Gemeinwohl-Verpflichtung der Eigentümer im Grundgesetz müsse man kontinuierlich erinnern, betonte Rekowski beim Sozialethischen Kolloquium in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg" in Mülheim an der Ruhr.

Er erinnerte an die Vermögensabgabe in der Adenauer-Ära. Sie sei zum Lastenausgleich genutzt worden, und um Flüchtlingen und Vertriebenen in der Nachkriegszeit eine Starthilfe zu gewähren.

Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck kritisierte, dass die Frage der mit Eigentum verbundenen Verpflichtungen und der Gerechtigkeit bis heute nicht beantwortet sei. "Da ist viel zu viel Kapital in zu wenig Hände gelangt und zu viele sind auf der Strecke geblieben und werden es wohl auch weiter bleiben", beklagte er.

Besonders die großen Unternehmen und der Mittelstand müssten ihre Verantwortung für die Gesellschaft stärker wahrnehmen, forderte Overbeck. "Jeder, der arbeitet, muss seine Familie davon auf Dauer ernähren können." Er forderte die Unternehmen zudem auf, mehr Jugendliche auszubilden. "Sonst werden wir keine Kinder haben und keine Familien, sondern nur mehr Menschen, die auf immer am Sozialtropf hängen", warnte der Bischof.

Das CDU-Bundesvorstandsmitglied Regina Görner kritisierte, dass es zu viele Unternehmer gebe, die nach dem Motto "Rendite, Rendite, Rendite und nach mir die Sintflut" handelten. Es gehe nicht an, dass Unternehmen "Steuervermeidung als höchstes Ziel" betreiben, kritisierte sie.

Meldungen

Top Meldung
Sterbebegleitung im Hospiz
Die Sorge um schwer kranke und sterbende Menschen steht im Mittelpunkt der diesjährigen "Woche für das Leben". Die von katholischer und evangelischer Kirche gemeinsam organisierte bundesweite ökumenische Aktionswoche wird am Samstag mit einem Gottesdienst in Augsburg eröffnet.