Tierschützer rufen Christen zu Ostern zu Fleischverzicht auf

Ein wenige Tage altes Lamm schreit auf einer Wiese nach seiner Mutter.

Foto: ZB/Patrick Pleul

Tierschützer rufen Christen zu Ostern zu Fleischverzicht auf
"Jetzt die Osterlämmer retten"
Die neue Tierschutzpartei Ethia ruft Christen dazu auf, an Ostern keinen Lammbraten zu essen. Unter dem Motto "Jetzt die Osterlämmer retten" überreichte die Vorsitzende der Partei, Bettina Jung, einem Sprecher der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) am Mittwoch in Hannover eine Online-Petition, der sich nach Angaben der Partei innerhalb von zwei Wochen rund 46.000 Menschen angeschlossen haben.

Nach dem Treffen wies der EKD-Sprecher auf das Spannungsfeld zwischen dem Schutz von Tieren und der Nutzung der Tiere hin.

"Massenhafte Tötungen" von Lämmern vertrügen sich nicht mit einem "christlichen Fest der Liebe", heißt es in der Petition. Die EKD solle deshalb zur Abkehr vom traditionellen Lammbraten zu Ostern aufrufen: "Lämmer gehören auf die Weide!"

Der EKD-Sprecher bezeichnete Tiere als Mitgeschöpfe und Lebewesen mit einem eigenen Sinn und Wert. "Zugleich sind sie dem Menschen zur Nutzung anvertraut", sagte er. In diesem "Spannungsfeld der Schöpfungsordnung" komme es "zwangsläufig zu Konfliktsituationen, in denen wir umso mehr herausgefordert sind, unser eigenes Verhalten verantwortlich zu gestalten".

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.