Gauck warnt vor Verletzung von Menschenrechten durch Gentechnik

Gauck warnt vor Verletzung von Menschenrechten durch Gentechnik
Bundespräsident Joachim Gauck plädiert für einen verantwortungsvollen Umgang mit wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Angesichts der Fortschritte von Gentechnik und Gehirnforschung wachse auch die gemeinsame Verantwortung von Wissenschaft, Gesellschaft und Politik, sagte er am Donnerstag bei der Eröffnung des 11. Ethikgipfels in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

"Durch die Erfolge der Wissenschaft werden wir immer stärker zu Mitgestaltern der Evolution", sagte Gauck. Die Hoffnung auf die Heilung schwerstkranker Menschen und der Kampf gegen den Hunger in der Welt stünden "der Sorge vor verhängnisvollen Fehlentwicklungen" gegenüber. Der Bundespräsident warnte vor einer "Verletzung grundlegender Menschenrechte" durch Eingriffe in das menschliche Erbgut und das Gehirn.

Mehr zu Bundespräsident Gauck, Gentechnik
Altbundespräsident Joachim Gauck wird 80 Jahre alt
Er war Pfarrer, Politiker, Bundespräsident, vor allem aber ist er Demokrat: Joachim Gauck wird 80. Die Lust an kontroverser Debatte hat er nicht verloren.
Kurz vor dem Weihnachtsfest hat Heinrich Bedford-Strohm ein schwieriges Jahr bilanziert, auch für seine Kirche. Jahresrückblick auf das Kirchenjahr 2018 von Heinrich Bedford-Strohm.
Digitalisierung, Gentechnik oder Rechtspopulismus - 2018 wurden große und wichtige Themen diskutiert, die auch weiterhin die gesellschaftliche Debatte bestimmen werden. epd-Chefredakteur Karsten Frerichs und Franziska Hein haben den EKD-Ratsvorsitzenden zum Interview getroffen.

Es sei wichtiger denn je, Erkenntnis- und Wohlfahrtsgewinn über territoriale und kulturelle Grenzen hinweg zu denken. Gerade in den Lebenswissenschaften gehe es um Erkenntnisse, die von Bedeutung für alle Menschen sind. "Ethisch fundierte Forschung bedeutet auch, die Anstrengungen zur Gesundheitsversorgung in den Entwicklungsländern zu verstärken", sagte Gauck. Epidemien wie Ebola und Zika, die einen Themenschwerpunkt des Gipfels bilden, würden zeigen, wie dringlich diese Aufgabe sei.

An dem "Global Summit of National Ethics/Bioethics Committees", das alle zwei Jahre stattfindet, nehmen 100 Nationen teil. Das bedeutendste Treffen nationaler Ethik-Komitees wird in diesem Jahr vom Deutschen Ethikrat, der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der UN-Bildungsorganisation Unesco ausgerichtet.