Anstieg antisemitischer Vorfälle in Berlin

Anstieg antisemitischer Vorfälle in Berlin
Die Zahl antisemitischer Vorfälle in Berlin ist 2015 stark gestiegen. Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus zählte vergangenes Jahr 401 judenfeindliche Übergriffe und Anfeindungen in der Bundeshauptstadt.

Das seien 34 Prozent mehr als im Vorjahr, berichtet die "Berliner Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Mindestens 151 Personen wurden Opfer von Angriffen, Bedrohungen, Beleidigungen und Pöbeleien. Dabei waren 57 von ihnen (38 Prozent) als Juden erkennbar oder ihre jüdische Identität den Tätern bekannt.

Bei 210 Vorfällen handelt es sich laut der Statistik, die auf der Facebook-Seite von Rias veröffentlicht wurde, um Bedrohungen und Beleidigungen. Dazu zählen unter anderem auch antisemitische Pöbeleien in sozialen Netzwerken. Bei der Recherchestelle selbst gingen insgesamt 92 antisemitische Zuschriften über das Meldeformular oder per E-Mail ein. 31 Personen seien bei antisemitischen Gewalttaten verletzt oder unmittelbar durch einen von insgesamt 19 Angriffen betroffen gewesen.

Mehr zu Antisemitismus
Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
Sie ist nur eine Etappe auf dem Weg zur Ermordung der europäischen Juden durch die Nationalsozialisten: die Besprechung am Wannsee. Aber sie steht exemplarisch für das Zusammenspiel von Behörden, Partei und Terrorapparat.
Plakate und Lehrmittel gegen Antisemitismus
Mehr Licht ins Dunkel bringen - das ist das Ziel einer neuen Kampagne, die Berlinerinnen und Berliner auf antisemitische Verhaltensweisen aufmerksam machen soll. Viele Vorfälle werden laut der Jüdischen Gemeinde Berlin nicht gemeldet.

"Auch wenn die Zahl von 401 Vorkommnissen erschreckend hoch ist, gehen wir immer von einer großen Dunkelziffer nicht bekannt gewordener Fälle aus", erklärte Rias-Koordinator Benjamin Steinitz. Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (Rias) wurde im Januar 2015 vom Verein für Demokratischen Kultur in Berlin gegründet.