Schwimmbadverbot für Flüchtlinge wird wieder aufgehoben

Schwimmbadverbot für Flüchtlinge wird wieder aufgehoben
Das vorübergehende Schwimmbad-Verbot für männliche Flüchtlinge in Bornheim bei Bonn soll bereits in der nächsten Woche wieder aufgehoben werden. Am Montag werde der Verwaltungsvorstand den genauen Tag festlegen, kündigte Bürgermeister Wolfgang Henseler (SPD) im Bonner "General-Anzeiger" (Samstagsausgabe) an. Die Maßnahme sei von vorneherein nur kurzfristig angelegt gewesen, um ein Zeichen zu setzen.

Nach Beschwerden über sexuelle Belästigungen hatte die Kommune am Donnerstag männlichen Flüchtlinge vorübergehend den Besuch des städtischen Hallenbades untersagt. Mit Info-Veranstaltungen in den Unterkünften sollten die Flüchtlinge darüber aufgeklärt werden, dass sexuelle Belästigung auf keinen Fall akzeptiert werde, ob im Schwimmbad oder an anderen Orten, hatte Sozialdezernent Markus Schnapka dem epd am Freitag gesagt.

Verständnis bis Ablehnung seitens der Flüchtlinge

Auch Schnapka hatte darauf hingewiesen, dass das Schwimmbad-Verbot nur vorübergehend gelte: "Sobald wir von den Sozialdiensten in der Flüchtlingseinrichtung die Mitteilung bekommen, dass diese Botschaft angekommen ist, werden wir diese Maßnahme wieder beenden."

Die ersten Info-Veranstaltungen mit Übersetzern in vier Sprachen hätten bereits am Donnerstag stattgefunden, hieß es. Einige der Flüchtlinge hätten Verständnis für die Maßnahme der Gemeinde gezeigt. Andere hätten sich diskriminiert gefühlt und erklärt, man könne nicht alle männlichen Flüchtlinge mit einem Schwimmverbot bestrafen, wenn nur einige wenige sich falsch verhalten hätten.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienstbesucher in Berliner Kirche
Die Evangelisch-reformierte Kirche empfiehlt ihren Gemeinden ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 in einem Landkreis oder einer Stadt auf Präsenzgottesdienste zu verzichten. Grundsätzlich entschieden darüber die Kirchengemeinden selbstständig.