Mit der Wunde leben - Weihnachten nach dem Tod eines Kindes

Ein Kreuz aus weihnachtlichem Geschenkpapier liegt auf einem Tannenzweig.

Foto: Getty Images/iStockphoto/RoterPanther

Für viele Trauernde ist die Advents- und Weihnachtszeit besonders schwer.

Mit der Wunde leben - Weihnachten nach dem Tod eines Kindes
Weihnachten rückt die Familie zusammen. Aber was, wenn ein Kind fehlt? Der 13. Dezember ist der Weltgedenktag für verstorbene Kinder.

Doris Lindner freut sich auf Weihnachten. In der Adventszeit schmückt sie ihr Haus im hessischen Weiterstadt mit wärmenden Kerzen und Lichtern. "Weihnachten bringt mich Gott näher und so auch meinem Kind", sagt sie. Vor knapp drei Jahren ist Lindners Tochter Julia an einer Lungenembolie gestorben. Sie wurde 28 Jahre alt. Seitdem ist für die Mutter nichts mehr so wie vorher.

"Es hat sich angefühlt, als würde mir jemand das Herz rausreißen", erzählt Lindner von dem Moment, als ihr die Polizei den Tod ihrer Tochter mitteilte. Der Verlust kam für die Mutter völlig überraschend. Der Schmerz habe sie regelrecht übermannt.

"Anfangs konnte ich gar nicht über Julia reden"

"Der Verlust eines Kindes zählt zu den am schwersten zu bewältigenden Trauerfällen", erklärt Anette Kersting, Professorin für psychosomatische Medizin am Universitäts-Klinikum Leipzig. Wie Menschen den Tod eines nahen Angehörigen oder Freundes verarbeiteten, sei individuell sehr unterschiedlich. Aber generell gelte: "Auch nach vielen Jahren kann die Trauer bei einem bestimmten Auslöser noch sehr intensiv sein".

Beispielsweise an Weihnachten, dem "Fest des Rückzugs und der Liebe", träten bei vielen wieder sehr starke Trauergefühle auf, sagt Kersting. Wichtig sei dann, dass die Menschen diese akzeptierten. Schließlich seien die Trauergefühle ein Teil ihrer Bewältigung des Verlusts.

Werner Gutheil ist Leiter des Trauerzentrums Hanau im Bistum Fulda und weiß, wie schwer vielen Trauernden die Advents- und Weihnachtszeit fällt. "Weihnachten ist ein mit Gefühlen besetztes Fest. Deshalb fehlt der geliebte Mensch in dieser Zeit auch besonders", sagt der Seelsorger.

Mehr zu Tod und Trauer
Grabstätte von Max Friedländer
Nach der umstrittenen Beisetzung eines Neonazis im früheren Grab des jüdischstämmigen Musikwissenschaftlers Max Friedlaender bei Berlin will die evangelische Landeskirche nun das Andenken an den Liedexperten wachhalten.
Der vierjährige Sohn schaut seinen Vater an. Beide sitzen auf einer Holzbank im Freien
Uberto Pasolini vermeidet jeden Kitsch. Er verzichtet fast vollständig auf Musik, bleibt oft mit der Handkamera an den Menschen und deutet viele Gefühle und Überlegungen nur an. So entsteht der Eindruck von Realität und Ehrlichkeit.


Um Trauernde in der Weihnachtszeit zu unterstützen, hat das Zentrum auf seiner Internetseite einen digitalen Adventskalender veröffentlicht, mit Texten, Bibelversen und Bildern. Fragen wie "Wen rufe ich heute an?" sollen ermuntern, sich Unterstützung zu suchen und Freundschaften zu pflegen.

Doris Lindner hat in ihrer Trauer auch angefangen, Bücher und Gedichte über den Tod zu lesen. Das erste Vierteljahr nach Julias Tod sei unerträglich gewesen, sagt sie. Schließlich habe ihr eine Nachbarin geraten, zur Trauerseelsorge in Weiterstadt zu gehen. "Ich war so froh über diesen Tipp. Es tut gut, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen", erzählt Lindner. Seitdem trifft sie sich alle drei Wochen mit anderen Eltern verstorbener Kinder. Jeder erzähle von seinen Gedanken, Gefühlen und auch Ängsten. "Anfangs konnte ich gar nicht über Julia reden. Da habe ich eher den anderen zugehört."

So oder so ähnlich verhielten sich auch viele Trauernde im Trauerzentrum Hanau, erzählt Werner Gutheil: "Manche Menschen isolieren sich völlig und manche nehmen die Unterstützung ihrer Mitmenschen an, wie beispielsweise Einladungen oder Besuche. Und wieder andere suchen sich öffentliche Hilfsangebote." Ziel der Trauerarbeit sei es, den Menschen dabei zu helfen, "mit ihrer Wunde zu leben". Diese werde zwar verheilen, aber ihre Spuren hinterlassen, sagt Gutheil.

"Weihnachten macht die Menschen einfach menschlicher"

Auch die Professorin Anette Kersting beschreibt die Trauerverarbeitung als einen Prozess, der nie endet. Er sei vergleichbar mit einem "Hin- und Herpendeln zwischen zwei Polen". Auf der einen Seite stehe der Verlust eines geliebten Menschen inklusive aller Erinnerungen und dem Trauerschmerz, auf der anderen Seite befänden sich die Gegenwart und die Zukunft des Trauernden - also die Frage: "Wie geht mein Leben weiter?"

"Je näher der Verlust noch ist, desto mehr Raum nehmen die Gedanken an den Verstorbenen ein. Später tritt die zukunftsorientierte Phase stärker in den Vordergrund", sagt Kersting. Wie lange die Verarbeitung eines Todesfalls dauere, das sei bei jedem Menschen unterschiedlich.

Doris Lindner fiel das erste Weihnachtsfest nach Julias Tod besonders schwer: "Das war sehr belastend. Da habe ich auch nicht geschmückt." Inzwischen habe sie aber wieder Gefallen an dem Fest gefunden. Wichtig sei ihr der Besuch eines Gottesdienstes an Heiligabend. "Da sind alle so liebevoll zueinander. Weihnachten macht die Menschen einfach ein bisschen menschlicher", sagt sie.

Im Hamburger Michel findet am Sonntag (13. Dezember) um 18 Uhr der Weltgedenkgottesdienst statt, der an verstorbene Kinder erinnert. Eingeladen sind verwaiste Eltern, trauernde Geschwister und Freunde der Verstorbenen sowie alle Menschen, die der verstorbenen Kinder gedenken möchten. Der Gottesdienst wird von Hauptpastor Alexander Röder und dem Verein Verwaiste Eltern und Geschwister gestaltet, wie der Michel mitteilte. Bereits ab 17.30 Uhr können Erinnerungskerzen am Lichterbaum entzündet werden.

Der Bundesverband Kinderhospiz ruft für Sonntag zur Teilnahme am "Worldwide Candle Lighting" auf. Ab 19 Uhr sollen zum Gedenken an verstorbene Kinder brennende Kerzen ins Fenster gestellt werden. Weltweit betrachtet wandert an diesem Tag durch die Zeitzonen innerhalb von 24 Stunden eine Lichterwelle. Ihr Motto ist: "Möge ihr Licht für immer scheinen." Jedes Licht steht für ein verstorbenes Kind, aber auch für die Hoffnung, dass die Trauer das Leben der Angehörigen nicht für immer dunkel bleiben lässt.