"Ärzte ohne Grenzen" und Greenpeace helfen gemeinsam im Mittelmeer

"Ärzte ohne Grenzen" und Greenpeace helfen gemeinsam im Mittelmeer
Zur Rettung von Flüchtlingen auf der lebensgefährlichen Überfahrt aus der Türkei nach Griechenland haben sich "Ärzte ohne Grenzen" und die Umweltorganisation Greenpeace zusammengeschlossen. Gemeinsam sind sie in Booten vor der griechischen Insel Lesbos im Einsatz, wie die Organisationen am Donnerstag in Brüssel mitteilten.
Deutschland spricht 2019

"Ärzte ohne Grenzen" kümmern sich außerdem an der Küste um entkräftete Flüchtlinge.

Seit Beginn des Einsatzes Ende November hätten die Teams schon Hunderten Menschen beigestanden, erklärten die Organisationen. "Wir sind der Überzeugung, dass alle, die die Kapazitäten zur Hilfe haben, das Möglichste tun sollten", sagte Greenpeace-Programmdirektorin Alexandra Messare. "Wir bringen unsere Seefahrterfahrung in diese Zusammenarbeit mit 'Ärzte ohne Grenzen' ein in der Hoffnung, Leben zu retten."

Das Engagement dürfe aber nur vorübergehend sein, betonte "Ärzte ohne Grenzen". Es müssten sichere Möglichkeiten für die Flüchtlinge gefunden werden, nach Europa zu gelangen. Es sei nicht hinnehmbar, dass der Weg zu Schutz in Europa Lebensgefahr auf See bedeute.

Meldungen

Top Meldung
Lutherhaus Eisenach
Das "Entjudungsinstitut", das vor 80 Jahren auf der Wartburg gegründet wurde, sollte die evangelische Kirche an die nationalsozialistische Rassenideologie anpassen: Aus der Bibel verschwanden hebräische Texte, aus dem Gesangbuch jüdische Begriffe.