Ökumene-Institut begrüßt Papst-Aussagen zur Abendmahlsteilnahme

Ökumene-Institut begrüßt Papst-Aussagen zur Abendmahlsteilnahme
Nach dem Papstbesuch in der evangelisch-lutherischen Gemeinde in Rom sieht das Konfessionskundliche Institut Fortschritte in Richtung gemeinsames Abendmahl. Die Aussage von Franziskus "Sprechen Sie mit dem Herrn, und schreiten sie voran" könne als Aufruf zum "konfessionellen Ungehorsam" und zum wechselseitigen Besuch des Herrenmahls verstanden werden, sagte Paul Metzger, Ökumene-Experte des evangelischen Institutes am Donnerstag in Bensheim.

Danach sei die Selbstprüfung des Einzelnen für die Abendmahlsteilnahme in Ausnahmefällen das entscheidende Kriterium und nicht der Gehorsam gegenüber die kirchlichen Lehre.

"Der lange schon geforderten eucharistischen Gastfreundschaft ist damit auf der Ebene persönlicher Entscheidung die Tür weit geöffnet worden", folgerte der Theologe Metzger. Mit seinen Äußerungen bei dem Besuch am Sonntag bestätige der Papst, dass die Taufe als das "sakramentale Band der Einheit" als Voraussetzung für die gegenseitige Gastfreundschaft bei der Mahlfeier ausreiche. Im der lutherischen Christuskirche hatte der Papst im Hinblick auf die Abendmahlsteilnahme konfessionsverschiedener Paare auf die freie Gewissensentscheidungen verwiesen. Das Leben sei "größer als Interpretationen", sagte er. Beide Konfessionen teilten die gleiche Taufe. Jeder müsse für sich eine Antwort finden. "Ich werde es nie wagen, es zuzulassen, denn das liegt nicht in meiner Kompetenz", ergänzte das Oberhaupt der katholischen Kirche.

###mehr|terms|4331###

Der Papst habe nichts Neues gesagt, sondern sich auf das Ökumenismusdekret des Zweiten Vatikanischen Konzils bezogen, folgerte der Direktor des katholischen Adam-Möhler-Instituts, Wolfgang Thönissen. Die katholische Kirche habe schon immer gesagt, dass bei einzelnen Gläubigen in gemischt-konfessionellen Ehen, in besonderen Notsituationen oder bestimmten Weltregionen der Zugang zur Eucharistie möglich sei.

Entscheidend sei dabei das Gewissen, das allerdings nicht über dem Dogma stehe, sondern "Vollzugselement" der katholischen Glaubenslehre sei. Wenn beide Partner einer konfessionsverschiedenen Ehe "eine tiefe Gemeinschaft im Glauben" teilten, bestehe die Möglichkeit des gemeinsamen Kommunionempfangs, sagte Thönissen dem Internetportal "katholisch.de". Da sei man auf die Gewissensentscheidung des Einzelnen angewiesen, an die der Papst erinnert habe. "Evangelische Gläubige in einer gemischt-konfessionellen Ehe sollen am Sonntag am Tisch des Herrn nicht abgewiesen werden", sagte der katholische Ökumene-Experte über die Praxis.

Meldungen

Top Meldung
In Düsseldorf haben Vertreter der örtlichen Religionsgemeinschaften bereits vor Wochen ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt. Foto: Wagenbaumeister Jacques Tilly mit einem Entwurf des Wagens in der Wagenbauhalle. Unter dem Karnevalsm
Zwei Tage nach dem Anschlag von Hanau sind am Freitagabend in Nordrhein-Westfalen erneut mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen und Kundgebungen gegen Rechts auf die Straße gegangen. Auch der rheinische Straßenkarneval reagiert auf den Anschlag.