Neues Handbuch der VELKD zu religiösen Gemeinschaften erscheint

Verschiedene bunte Kreuze an Lederbändern zum Umhängen.

Foto: esebene - Fotolia

Neues Handbuch der VELKD zu religiösen Gemeinschaften erscheint
1080 Seiten und fünf Jahre Arbeit von 17 Experten machen gemeinsam das "Handbuch Weltanschauungen, religiöse Gemeinschaften, Freikirchen" aus. Es erscheint Ende November und gibt einen umfassenden Überblick über die vielfältige religiöse Landschaft in Deutschland.

Das neu aufgelegte "Handbuch Weltanschauungen, religiöse Gemeinschaften, Freikirchen" der VELKD gibt einen Überblick über die weltanschaulichen Gemeinschaften, die es in Deutschland neben den christlichen Kirchen noch gibt. Auf 1080 Seiten haben die Experten eine umfangreiche Betrachtung von mehr als 70 religiösen Gemeinschaften, weltanschaulichen Gruppen und Freikirchen zusammengestellt. Das neue Handbuch ist das Ergebnis der Überarbeitung des Vorgängerbuches "Religiöse Gemeinschaften und Weltanschauungen".

Bei dem überarbeiteten Handbuch "handelt es sich weder um eine schwarze Liste noch um Gelbe Seiten", sagte Pfarrer Matthias Pöhlmann, Vorsitzender des Ausschusses "Religiöse Gemeinschaften" der VELKD bei der Vorstellung. Es soll "eine zuverlässige Urteilsbildung" aus evangelisch-lutherischer Sicht über die verschiedenen Weltanschauungen und Gemeinschaften ermöglichen. Dafür haben die Autoren in dem komplett neu überarbeiteten Handbuch nicht nur die Organisation, Geschichte und Glaubenspraxis jeder der Gemeinschaften porträtiert. Zu jedem Eintrag in dem Handbuch gibt es theologisch fundierte Empfehlungen zum praktischen Umgang mit der jeweiligen Gemeinschaft.

Die elf Kapitel umfassen neben den großen, bekannteren Gruppen wie Scientology oder den Zeugen Jehovas jetzt auch mehr Informationen zu Pfingstlern und Siebenten-Tags-Adventisten, Apostolischen Gemeinschaften, moderner Esoterik, hinduistischen, buddhistischen und islamischenGemeinschaften und atheistischen und humanistischen Gruppen. Auch Freikirchen, mit denen die VELKD ökumenisch zusammenarbeitet, werden in dem Buch erwähnt, was in der Generalsynode für eine kurze Diskussion sorgte.

Die Autoren erläuterten dazu, dass der Ökumenische Studienausschuss der VELKD in die Arbeit an dem Handbuch eingebunden war und einzelne Freikirchen, beispielsweise die Methodisten und Mennoniten, über ihre Beiträge vorab informiert wurden. Pöhlmann betonte, das Handbuch nicht als Negativliste zu verstehen. Es sei eine Informationsquelle, zum Beispiel für Pfarrer, die Anfragen von Freikirchen für gemeinsame Gottesdienste bekommen und dann das Handbuch zum Nachschlagen und für eine theologische Bewertung nutzen können.

Der Ausschuss "Religiöse Gemeinschaften" hat das Werk seit 2010 gemeinsam mit 17 Weltanschauungsbeauftragten aus VELKD, Lutherischem Weltbund, EKD und der Evangelischen Zentrale für Weltanschauungsfragen erarbeitet. Das "Handbuch Weltanschauungen, religiöse Gemeinschaften, Freikirchen" kostet 98,00 Euro inklusive CD-Rom, erscheint am 23. November im Gütersloher Verlagshaus und wird im Auftrag der Kirchenleitung der VELKD herausgegeben.

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.