Denkmal für ermordete Sinti und Roma in Berlin geschändet

Denkmal für ermordete Sinti und Roma in Berlin geschändet
Unbekannte haben das Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas in Berlin geschändet. Im Eingangsbereich sei großformatig ein Hakenkreuz und der Schriftzug "Vergasen" angebracht worden, teilte die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas am Donnerstag mit.

Das 2012 eingeweihte Denkmal nahe dem Brandenburger Tor wurde bereits vor rund zwei Wochen geschändet. Die Schmierereien seien inzwischen entfernt worden, hieß es weiter. Die Stiftung, die das Denkmal betreut, hat die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt und Anzeige erstattet. Der Staatsschutz ermittelt. Stiftungsdirektor Uwe Neumärker verurteilte den Anschlag als "aggressiven Antiziganismus".

 

Meldungen

Top Meldung
Einwegspritzen für Corona-Impfungen
Die braunschweigische Landeskirche will zu den Corona-Impfungen in Seesener Alten- und Pflegeheim St. Vitus eine Untersuchung in die Wege leiten. Der Fall habe in der Öffentlichkeit Fragen, Irritationen und Unmut hervorgerufen, heißt es in einer Erklärung vom Freitag.