US-Bundesstaat Ohio setzt Hinrichtungen aus

US-Bundesstaat Ohio setzt Hinrichtungen aus
Wegen Schwierigkeiten beim Beschaffen von Gift hat der US-Bundesstaat Ohio alle für das Jahr 2016 geplanten Hinrichtungen ausgesetzt.

Die Justizvollzugsbehörde teilte am Montag (Ortszeit) mit, es sei in den vergangenen Jahren "außerordentlich kompliziert geworden, die Wirkstoffe zu kaufen". Die elf für 2016 geplanten Hinrichtungen würden auf die Jahre 2017 bis 2019 verschoben.

In den USA wird die Beschaffung von Mitteln für den "Giftcocktail" für Hinrichtungen zunehmend zum Problem. Ausländische Firmen liefern nicht mehr, und US-Pharmakonzerne gehen auf Distanz zur Hinrichtungspraxis. Wie die "New York Times" berichtete, hat die US-Arzneimittelbehörde die Einfuhr von Drogen zur Hinrichtung verboten. Ohios Justizvollzugsbehörde erklärte am Montag, sie werde "alle legalen Mittel ausschöpfen", um Stoffe für Hinrichtungen zu beschaffen.

Mehr zu Todesstrafe
Hinrichtungszelle in Huntsville, Texas
Das Oberste US-Gericht hat am Mittwoch eine für denselben Tag geplante Hinrichtung aufgeschoben. Grund ist eine Kontroverse um die spirituelle Betreuung des Verurteilten bei der Exekution.
Erinnerung an Sophie Scholl im Lichthof der Ludwig-Maximilians-Universität München
Am 22. Februar 1943 erhielt der Münchner Pfarrer Karl Alt einen Telefonanruf. Er wurde aufgefordert, auf schnellstem Weg nach Stadelheim zu kommen, wo Sophie Scholl mit ihrem Bruder Hans sowie Christoph Probst auf ihre Enthauptung vorbereitet wurden.


Fast alle Hinrichtungen in den USA werden mit Gift ausgeführt. 31 der 50 US-Bundesstaaten erlauben die Todesstrafe. Im Jahr 2014 wurden in den USA 35 Menschen hingerichtet. Im Todestrakt von Ohio warten nach Angaben des Todesstrafen-Informationszentrums 145 Menschen auf ihre Hinrichtung.