WHO: Zwei neue Ebola-Fälle in Guinea

epd-bild/Difaem

Helfer im Kampf gegen Ebola in Liberia (Archivbild).

WHO: Zwei neue Ebola-Fälle in Guinea
Am Mittwoch hatte die Weltgesundheitsorganisation vorläufig Entwarnung gegeben, aber nun sind doch wieder zwei neue Ebola-Fälle aufgetreten.

Genf (epd)Die Ebola-Epidemie bedroht laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch immer die Menschen in Westafrika. In der laufenden Woche seien zwei neue Fälle der tödlichen Tropenkrankheit in Guinea aufgetreten, teilte die WHO am Freitag in Genf mit.

Erst am Mittwoch hatte die WHO bekannt gegeben, dass erstmals seit Beginn der Epidemie über einen Zeitraum von zwei Wochen keine neuen Fälle registriert worden seien. In den 14 Tagen bis zum Sonntag, 11. Oktober, waren den Angaben nach in den Schwerpunktländern Guinea und Sierra Leone keine neuen Erkrankungen erfasst worden. Liberia war bereits am 3. September für Ebola-frei erklärt worden.

Mehr als 11.000 Tote

Bei der schwersten Epidemie in der Geschichte erkrankten in den drei westafrikanischen Ländern bislang knapp 28.500 Menschen an Ebola, etwa 11.300 erlagen der Krankheit. Die Dunkelziffer ist laut WHO aber vermutlich weitaus höher. Der Ausbruch begann Anfang 2014.