Geisendörfer-Preis an sechs Radio- und TV-Produktionen vergeben

Jürgen Domian erhält den Sonderpreis der Jury für seine Moderation von "Domian" bei 1Live und im WDR Fernsehen.

Foto: epd-bild/Christian Ditsch

Jürgen Domian erhält den Sonderpreis der Jury für seine Moderation von "Domian" bei 1Live und im WDR Fernsehen.

Geisendörfer-Preis an sechs Radio- und TV-Produktionen vergeben
Mit dem Robert Geisendörfer Preis 2015 sind am Freitag in Berlin zwei Radio- und zwei TV-Produktionen sowie zwei Kinderprogramme ausgezeichnet worden.

Den Medienpreis der evangelischen Kirche erhielten unter anderem die Fernsehdokumentation "Sterben für Allah? Deutsche Gotteskrieger auf dem Weg nach Syrien" (ARD/HR) und das Hörspiel "Nicht genug" vom Saarländischen Rundfunk. Der Sonderpreis der Jury ging an Jürgen Domian für seine Moderation von "Domian" bei 1Live und im WDR Fernsehen. Die Preise sind mit insgesamt 30.000 Euro dotiert, mit dem Sonderpreis ist kein Preisgeld verbunden.

Die Jury erklärte, in "Sterben für Allah?" zeigten die Filmemacher Peter Gerhardt, Ilyas Mec und Ahmet Senyurt mit ihren gründlichen Recherchen, welch drängende Herausforderung die Radikalisierung junger Muslime sei. Ein weiterer TV-Preis ging an den VOX-Themenabend "Unsere Mütter, unsere Großmütter im Zweiten Weltkrieg", für den Julia Driesen-Rosenberg und Amrei Topcu verantwortlich waren. Die Dokumentation fächere Lebensmodelle und Leidenswege behutsam auf und vergegenwärtige das Lebensgefühl der Zeit mit beeindruckenden Gesprächspartnerinnen und zum Teil wenig bekanntem Archivmaterial, führte die Jury aus.

An dem Hörspiel "Nicht genug" von Chris Ohnemus und Martin Zylka lobte die Jury, dass der Beitrag den Radiohörer mit auf eine letzte Reise nehme und dabei erzählerisch, klanglich und musikalisch überzeuge. Den zweiten Hörfunkpreis erhielt Marianne Weil für "Grandhotel für Alle!" (Deutschlandradio Kultur). Der Autorin sei es gelungen, ihr Feature über den Bau einer Flüchtlingsunterkunft rhythmisch feinfühlig zu komponieren, hieß es.

Die Kinderfernsehpreise gingen in diesem Jahr an die MDR-Produktion "Mohammed auf der Flucht" von Guido Holz und Eva-Maria Grewenig sowie an "Die Sendung mit dem Elefanten: Freundschaftsspecial" vom WDR. Das Porträt des traumatisierten Titelhelden Mohammed vermittele nachhaltig, was es bedeute, Flüchtling aus einem Kriegsgebiet zu sein. An der "Sendung mit dem Elefanten" gefiel der Jury, dass die Geschichten "auf zauberhaft beiläufige Weise" vermittelten, was Freundschaft sei. Stifter der Kinderfernsehpreise sind die Wolfgang und Gerda Mann Stiftung "Medien für Kinder" sowie die Evangelische Akademie Tutzing.

Der Robert Geisendörfer Preis wird seit 1983 jährlich im Gedenken an den christlichen Publizisten Robert Geisendörfer (1910-1976) verliehen. Mit dem Preis zeichnet die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) Hörfunk- und Fernsehsendungen aus allen Programmsparten aus, die das persönliche und soziale Verantwortungsbewusstsein stärken und zur gegenseitigen Achtung der Geschlechter beitragen.

Meldungen

Top Meldung
Religionsunterricht
Die stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, befürwortet einen gemeinsamen Religionsunterricht von Christen und Muslimen.