US-Deserteur Shepherd erhält Menschenrechtspreis von Pro Asyl

US-Deserteur Shepherd erhält Menschenrechtspreis von Pro Asyl
Der US-Deserteur André Shepherd erhält heute (Samstag) den diesjährigen Menschenrechtspreis der Stiftung Pro Asyl. Der 38-Jährige sei ein Vorbild für Unbeugsamkeit und Humanität, erklärte die Stiftung zur Begründung in Frankfurt am Main.

Der in Deutschland stationierte Shepherd war nach seiner Rückkehr von einem Einsatz im Irak 2007 desertiert und hatte im Jahr darauf einen Asylantrag gestellt, der abgelehnt wurde. Seitdem klagt er vor Gerichten.

Mehr zu Pro Asyl
Jürgen Micksch
Jürgen Micksch stand mit Curd Jürgens und Ingrid Bergman vor der Kamera, erfand den Begriff "multikulturelle Gesellschaft" und gründete die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl und die Stiftung gegen Rassismus. Ans Aufhören denkt der evangelische Theologe noch lange nicht.  
Schutzmasken zu nähen rettete den Schneider Manu Ibrahim.
Die Corona-Pandemie ist auch für Flüchtlinge in Deutschland ein Problem: Asylverfahren ziehen sich in die Länge. In der Krise bröckelt auch die Solidarität, befürchten Pro Asyl und andere Helfer

Pro Asyl zeichnete mit dem seit 2006 verliehenen Menschenrechtspreis Personen oder Organisationen aus, die sich in herausragender Weise für die Achtung der Menschenrechte und den Schutz von Flüchtlingen einsetzen. Im vergangenen Jahr wurde der italienische Journalist Fabrizio Gatti geehrt. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 1.000 Euro verbunden.