Kirchenvertreter und Politiker besichtigen Baufortschritte in Wittenberg

Kirchenvertreter und Politiker besichtigen Baufortschritte in Wittenberg
Persönlichkeiten aus Kirche und Politik haben am Mittwoch die Baufortschritte an der evangelischen Schlosskirche in Wittenberg gewürdigt. Dazu gehören auch der Neubau des Südflügels des Schlosses und die Etage für das Predigerseminar.

"Von hier aus hat sich die Welt geändert", sagte der stellvertretende Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der scheidende sächsische Landesbischof Jochen Bohl.

Der Thesenanschlag Martin Luthers (1483-1546) an der Schlosskirche am 31. Oktober 1517 gilt als Beginn der Reformation. Bohl erinnerte an Luthers Botschaft von der Freiheit der Menschen vor Gott und betonte, dass diese Freiheit auch immer Verantwortung bedeute.

Wiedereröffnung für 2016 geplant

Am Schlosskirchenensemble laufen seit 2012 die Bauarbeiten, für die mehr als 30 Millionen Euro veranschlagt sind. Die Arbeiten gelten als das größte und bedeutendste Investitionsvorhaben von Staat und Kirche zum Reformationsjubiläum 2017. Mittlerweile sind die Gewölbemalereien aus dem 19. Jahrhundert ebenso restauriert wie der Altar von 1892. Ab sofort können Interessierte die Schlosskirche an Wochenenden im Rahmen einer Baustellenführung besichtigen.

Mehr zu Reformation
Blick in die Lutherstube auf der Wartburg in Eisenach
Die Wartburg ist ein bedeutender Ort - besonders für Protestanten. Dort hat Martin Luther das Neue Testament übersetzt. In einem einmaligen Experiment wandeln nun drei Schriftsteller:innen auf den Spuren des Reformators.
Schlichte Kirchenfenster in der Marktkirche Hannover
Der Widerstand gegen den geplanten Einbau des von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) gestifteten "Reformationsfensters" in die Marktkirche in Hannover wächst.

Mit der Wiedereröffnung des Wittenberger Schlosses wird laut EKD Ende 2016 gerechnet. Dort soll neben der neu gegründeten Reformationsgeschichtlichen Forschungsbibliothek auch das Evangelische Predigerseminar Platz finden. Rund 50 Vikare aus Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt werden jährlich in Wittenberg als Pfarrer ausgebildet.

Zu dem Baustellenfest, an dem auch Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) teilnahm, hatten die Stadtverwaltung, die EKD und die Union Evangelischer Kirchen in der EKD eingeladen. Neben der Schlosskirche und der Stadtkirche sind in Wittenberg auch die Museen Lutherhaus und Melanchthonhaus Weltkulturerbe der Unesco.

Besichtigung

Unabhängig von Gottesdienten kann die Schlosskirche auch im Rahmen von Baustellenführungen samstags um 10.30 Uhr und 13.30 Uhr sowie sonntags um 13.30 Uhr besichtigt werden.