Hunderte Bad Nenndorfer stellen sich Neonazis in den Weg

Hunderte Bad Nenndorfer stellen sich Neonazis in den Weg
Mit einer Reihe von Aktionen hat sich das Bürgerbündnis "Bad Nenndorf ist bunt" am Samstag einem Aufmarsch von Rechtsextremen entgegengestellt. Rund 700 Menschen demonstrierten nach Polizeiangaben in der Stadt bei Hannover gegen die etwa 180 Neonazis, die sich zu einem sogenannten Trauermarsch zusammengefunden hatten.

Die Rechtsextremen ziehen seit 2006 jedes Jahr am ersten August-Wochenende zum Wincklerbad, wo sich bis 1947 ein britisches Verhörzentrum und Militärgefängnis für Nationalsozialisten befand. Sie haben die Märsche noch bis 2030 angemeldet. 2010 kamen noch 900 Neonazis. Seitdem sank die Zahl auf zuletzt etwa 200.

Bad Nenndorfer Bürger hatten die Aufmarsch-Strecke zum Protest mit bunten Bannern, Plakaten und Häkeltüchern geschmückt. Neben einer Kundgebung wurden an mehreren Stelle Feste gefeiert. Erstmals hatte das Bürgerbündnis auch einen unfreiwilligen "Spendenlauf" nach dem Vorbild einer Aktion im bayerischen Wunsiedel organisiert. Für jede Minute unerwünschter Aufenthaltszeit der Neonazis in der Stadt spendeten Privatleute und Unternehmer zehn Euro. Am Nachmittag rechneten die Organisatoren mit einem Erlös von 2.400 Euro.

Mehr zu Rechtsextremismus
Pfarrer Matthias Pöhlmann beim Sprechen
Der Beauftragte für Sekten- und Weltanschauungsfragen der bayerischen Landeskirche, Matthias Pöhlmann, erklärt, wie sich Rechtsextreme die Corona-Spaziergänge zunutze machen und wann es Zeit ist, eine rote Linie zu ziehen.
Sachsens evangelischer Landesbischof Tobias Bilz im Porträt
Sachsens evangelischer Landesbischof Tobias Bilz warnt vor Nachlässigkeiten im Umgang mit der Corona-Pandemie. Auch im neuen Jahr sei es wichtig, Ansteckungsmöglichkeiten zu reduzieren und schwere Krankheitsverläufe zu verhindern.

Das starke Engagement der Bürgerinitiative habe erreicht, dass deutlicher weniger Neonazis jährlich nach Bad Nenndorf kämen, sagte Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt bei der Gegendemonstration. Auch angesichts jüngster Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sei Zivilcourage gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus nötig.

Der Friedensbeauftragte der Hannoverschen Landeskirche, Lutz Krügener, rief dazu auf, Rechtsextremen an allen Orten Widerstand entgegenzusetzen. Statistisch brenne jeden Tag eine Flüchtlingsunterkunft in Deutschland, betonte der evangelische Pastor: "Wir alle stehen gegen ein Denken, das Menschen nach Hautfarbe, Geschlecht, Religion oder anderen Merkmalen sortiert."

Bei einem ökumenischen Gottesdienst zusammen mit der jüdischen Gemeinde würdigte am Vormittag auch der ehemalige Auslandsbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Martin Schindehütte, die Protestaktionen des Bürgerbündnisses. Sie zeigten, dass eine demokratische Gesellschaft ohne Freiheit, Respekt und Toleranz nicht leben könne.