Tugce-Schläger muss drei Jahre in Jugendhaft

Tugce-Schläger muss drei Jahre in Jugendhaft
Wegen schwerer Körperverletzung wurde Sanel M. zu drei Jahren Haft verurteilt. Den Schlag gegen die 22-jährige Studentin Tugce Albayrak bezeichnete er als "schlimmsten Fehler meines Lebens".

Im Fall Tugce Albayrak ist der angeklagte Sanel M. (18) ist am Dienstag wegen schwerer Körperverletzung zu einer Jugendstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Der gewaltsame Tod der jungen Frau hatte in Deutschland Entsetzen ausgelöst. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Jugendstrafe von drei Jahren und drei Monaten gefordert; die Verteidiger hatten im Landgericht Darmstadt hingegen wegen bloßer Körperverletzung auf eine Bewährungsstrafe und Aufhebung der Haft plädiert.

Der in Deutschland aufgewachsene Serbe Sanel M. hatte der 22-jährigen Studentin aus Gelnhausen am Morgen des 15. November vergangenen Jahres vor einem Offenbacher Schnellrestaurant so heftig gegen den Kopf geschlagen, dass sie stürzte und ins Koma fiel. Am 28. November, ihrem 23. Geburtstag, ließen ihre Eltern die lebenserhaltenden Maschinen abstellen.

Der Angeklagte gestand zu Beginn des Prozesses die Tat, beteuerte aber, niemals mit Tugces Tod gerechnet zu haben. In seinem Schlusswort vor dem Urteil sagte er: "Der Schlag war der schlimmste Fehler meines Lebens. Ich kann nur sagen, dass es mir leidtut."

Meldungen

Top Meldung
Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat den Religionsgemeinschaften in der Corona-Krise für ihren "unschätzbaren Beitrag zu unserem gesellschaftlichen Zusammenhalt" gedankt.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...