Minister Müller fordert verbindliche Zusagen im Kampf gegen Hunger

Hungersnot in Afrika

Foto: dpa/Dai Kurokawa

Minister Müller fordert verbindliche Zusagen im Kampf gegen Hunger
Wenige Tage vor dem G-7-Gipfel hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) an die Industriestaaten appelliert, sich auf verbindliche Zusagen im Kampf gegen den Hunger auf der Welt zu verständigen.
03.06.2015
Tanja Tricarico, Thomas Schiller
epd

"Unser Ziel muss eine Welt ohne Hunger bis 2030 sein. Was wir brauchen, ist ein neues globales Verantwortungsbewusstsein", sagte Müller dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Berlin. Wenn 20 Prozent der Menschheit 80 Prozent der Ressourcen des Planeten verbrauchen, werde klar, dass man neu verteilen müsse.

Noch würden die G-7-Staaten hart um Details ringen, sagte der Entwicklungsminister. "Niemand müsste hungern, wenn wir unseren Reichtum gerecht verteilen würden", sagte Müller. "Der Planet bietet Lebensmöglichkeiten nicht nur für sieben sondern für zehn Milliarden Menschen." Angaben der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen zufolge hungern rund 800 Millionen Menschen weltweit.



"Wenn wir es nicht schaffen, die Welternährung in einer neuen globalen Partnerschaft zu vereinbaren, dann werden diese Probleme auch in Europa ankommen", sagte Müller. Hunger würde die Menschen aus ihrer Heimat vertreiben. "Wir können uns aus diesen Problemen nicht mehr ausklinken", sagte Müller.

Details zu einer Hungerinitiative der G-7-Staaten, die am Wochenende in Elmau beschlossen werden könnte, wurden bisher nicht bekannt. Hilfsorganisationen zufolge könnten mit der Initiative bis zu 500 Millionen Menschen vor dem Hungertod bewahrt werden. "Die G-7 müssen die Avantgarde sein", sagte Müller. Sie müssten mit ehrgeizigen Zielen vorausgehen im Kampf gegen den Hunger auf der Welt, beim Klimaschutz und für mehr fairen Handel. Nicht Profitmaximierung dürfe im Vordergrund stehen, sondern eine nachhaltige Wirtschaft mit ökologischen und sozialen Standards.

Meldungen

Top Meldung
In Düsseldorf haben Vertreter der örtlichen Religionsgemeinschaften bereits vor Wochen ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt. Foto: Wagenbaumeister Jacques Tilly mit einem Entwurf des Wagens in der Wagenbauhalle. Unter dem Karnevalsm
Zwei Tage nach dem Anschlag von Hanau sind am Freitagabend in Nordrhein-Westfalen erneut mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen und Kundgebungen gegen Rechts auf die Straße gegangen. Auch der rheinische Straßenkarneval reagiert auf den Anschlag.