Rund 4.000 Flüchtlinge vor der libyschen Küste gerettet

Rund 4.000 Flüchtlinge vor der libyschen Küste gerettet
Zusammen mit Schiffen der deutschen und irischen Marine hat die italienischen Küstenwache am Freitag vor der libyschen Küste rund 4.200 Flüchtlinge gerettet.

Auf neun Kuttern und 13 Gummibooten hätten sich auch 17 Leichen befunden, teilte die Küstenwache am Samstag mit. Im Rahmen der insgesamt 22 Rettungsaktionen für in Seenot geratene Flüchtlinge nahm die Fregatte "Hessen" der Bundesmarine nach eigenen Angaben 590 Schiffbrüchige an Bord, darunter auch 15 Kinder.

Seit Jahresbeginn erreichten 40.000 Bootsflüchtlinge Italien. Mindestens 1.700 starben bei dem Versuch, das Mittelmeer von Libyen aus zu überqueren.

Meldungen

Top Meldung
Beate Hofmann ist Bisichöfin der EKKW.
Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck und das Bistum Fulda haben sich bestürzt gezeigt über die Gewalttat im nordhessischen Volkmarsen.