Deutsche leben immer länger

Lebenserwartung

Foto: Getty Images/iStockphoto/efesan

Deutsche leben immer länger
Die Deutschen leben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge immer länger.

Die durchschnittliche Lebenserwartung von Männern und Frauen bei der Geburt sei von 1990 bis 2013 von 76 Jahre auf 81 Jahre gestiegen, teilte die WHO am Donnerstag in Genf mit. Allerdings gehöre die Bundesrepublik nicht zu den Ländern mit der höchsten Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich leben die Japaner am längsten.

Die Lebenserwartung ist nach WHO-Angaben weltweit gestiegen. Mädchen, die 2013 geboren wurden, könnten mit einem Alter von 73 Jahren rechnen. Bei Jungen liege der Wert bei 68 Jahren. Damit habe sich die durchschnittliche Lebenserwartung für beide Geschlechter im Vergleich zu 1990 Geborenen um sechs Jahre erhöht, teilte die WHO mit.

Mehr zu Lebenserwartung
Krebs-Patienten in ganz Europa leben nach der Diagnose länger als noch vor fünf Jahren.
In Deutschland sterben immer mehr Menschen an Krebs. 2011 erlagen etwa 852.000 Personen einem Krebsleiden, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden zum Weltkrebstag mitteilte.

Zu den Gründen für die steigende Lebenserwartung zählt der WHO zufolge, dass in armen Ländern weniger Kleinkinder unter fünf Jahren sterben. In den reichen Ländern gebe es Erfolge im Kampf gegen Herzinfarkt, Gehirnschlag und Krebs.

Jungen, die 2013 in Deutschland geboren wurden, können den Angaben zufolge mit einer Lebensspanne von 79 Jahren rechnen. Im Jahr 1990 habe dieser Wert noch bei 72 Jahren gelegen. Mädchen, die 2013 in Deutschland auf die Welt kamen, hätten eine Lebenserwartung von 83 Jahren. Im Jahr 1990 hatten die Mädchen eine Lebenserwartung von 79 Jahren.

Im weltweiten Vergleich leben die Japaner am längsten: Die durchschnittliche Lebenserwartung für ein 2013 in Japan geborenes Kind liege bei 84 Jahren, erklärte die WHO. Für Mädchen, die 2013 in Japan geboren wurden, gelte sogar eine durchschnittliche Lebenserwartung von 87 Jahren. Folgende Länder verzeichnen eine Lebenserwartung von durchschnittlich 83 Jahren für Mädchen und Jungen, die 2013 geboren wurden: Andorra, Australien, Italien, San Marino, Singapur, Spanien und die Schweiz.

Die niedrigste Lebenserwartung schreibt die WHO zwei afrikanischen Staaten zu. Kinder, die 2013 in Sierra Leone geboren wurden, sterben im Durchschnitt im Alter von 46 Jahren. In Lesotho werden 2013 geborene Jungen und Mädchen im Durchschnitt nur 50 Jahre alt. Weitere afrikanische Staaten weisen laut WHO für 2013 Geborene eine durchschnittliche Lebenserwartung von 52 Jahren und weniger auf. Darunter sind Angola, die Demokratische Republik Kongo und die Zentralafrikanische Republik.