Sozialethiker Huber forderte Regeln für Kampfdrohnen

Regeln für Kampfdrohnen

Foto: dpa/U.S. Air Force/Paul Ridgeway/Handout

Eine amerikanische Drohne vom Typ MQ-9 Reaper beim Landeanflug nach einer Flugtrainingsmission auf die Creech Air Force Base in Nevada.

Sozialethiker Huber forderte Regeln für Kampfdrohnen
Der evangelische Sozialethiker Wolfgang Huber hält völkerrechtliche Regelungen zum Einsatz unbemannter Kampfdrohen für geboten. Er sprach in der Berliner Zionskirche zum 70. Todestag von Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) über dessen Friedensethik.

Voll automatisierte Waffensysteme senkten die Hemmschwelle für militärische Gewalt, sagte der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) am Donnerstagabend in Berlin. Unbemannte Kampfdrohnen gefährdeten den Vorrang nichtmilitärischen Handels und des Rechts. "Sie untergraben die moralische und rechtliche Zurechnung von Verantwortung für die Entscheidung über Leben und Tod", sagte Huber.

Huber sprach in der Zionskirche zum 70. Todestag von Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) über dessen Friedensethik. Der Theologe und Widerstandskämpfer war 1931/32 an der Zionsgemeinde tätig. Am 9. April 1945 wurde der Theologe im KZ Flossenbürg ermordet.

Bonhoeffers Konzept eines "christlichen Pazifismus" sei eine klare Absage an jeglichen Militarismus, aber kein Plädoyer für "prinzipiellen Pazifismus", argumentierte Huber. Gemeint sei vielmehr ein Friedenshandeln, das Gewaltfreiheit den Vorrang einräume.

Mit Hinweis auf den Terror des "Islamischen Staates" im Nahen Osten ergänzte der Theologe, es gebe Situationen, in denen es zur Gegengewalt keine Alternative gebe. Das Gebot "Du sollst nicht töten" gebiete es dann, nicht töten zu lassen. Notwendig in diesen Grenzsituationen ist Huber zufolge, dass rechtserhaltende Gewalt international autorisiert ist, die eingesetzten Mittel verhältnismäßig sind und die Grundsätze des humanitären Völkerrechts eingehalten werden.

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.

aus dem chrismonshop

Tischlicht Kreuz
Hochwertiges Tischlicht mit Kreuzmotiv aus gefustem Glas und geöltem Nussbaumholz. Das Licht wird hergestellt in einer Werkstatt für behinderte Menschen. Es wird zusammen mit...