Suchtexperten warnen vor zu viel Alkohol an den Festen

Alkohol

Foto: Getty Images/iStockphoto/Zdenek Pistek

Suchtexperten warnen vor zu viel Alkohol an den Festen
Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen warnt mit Blick auf Weihnachten und Silvester vor zu viel Alkohol für Jugendliche.

Bei Fest- und Familientagen werde schnell vergessen, dass Alkohol ein Rauschmittel und ein Nervengift sei, erklärte der Suchthilfe-Dachverband am Montag in Hamm. Alkohol schädige jeden Organismus, Minderjährige seien noch einmal besonderen Gefahren ausgesetzt. Ihr geringeres Körpergewicht führe schneller zur Vergiftung. An die Eltern appellierten die Suchtexperten, ihre Vorbildfunktion nicht zu vergessen: "Wenn Sie sich betrinken, lassen Sie die Kinder aus dem Spiel!"

Rund 1,8 Millionen der 18- bis 64-Jährigen seien von Alkohol abhängig, erklärte die Hauptstelle für Suchtgefahren. Jährlich müsse mit etwa 74.000 vorzeitigen Todesfällen gerechnet werden, die allein durch Alkohol oder durch den Konsum von Tabak und Alkohol verursacht seien. 7,4 Millionen Bundesbürger in dieser Altersgruppe konsumieren Alkohol mit hohem Risiko für ihre Gesundheit. Insgesamt trinken den Experten zufolge mehr als 96 Prozent der Erwachsenen Alkohol.

Meldungen

Top Meldung
Bätzing und Jung
Die Gastgeberkirchen haben vor dem 3. Ökumenischen Kirchentag die gemeinsamen Mahlfeiern als protestantisch-katholische Annäherung gewürdigt. Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung sagte, die geplanten Mahlfeiern seien „ein wirklicher ökumenischer Fortschritt".