Studie: Nicht alle Spendenorganisationen arbeiten transparent

Studie: Nicht alle Spendenorganisationen arbeiten transparent
Zwar hätten die Organisationen transparenter gearbeitet als noch vor zwei Jahren. Weniger erfreulich sei, dass weiterhin nur wenige berichten, was sie mit ihren Aktivitäten eigentlich bezwecken, so das Beratungshaus Phineo.

Eine neue Studie bescheinigt vielen Spendenorganisationen in Deutschland deutliche Lücken in der Transparenz ihrer Arbeit. Zugleich lobte das Analyse- und Beratungshaus Phineo am Freitag bei der Vorstellung der Untersuchung, dass die Spendenwerber "2014 transparenter über ihre Arbeit berichten als noch vor zwei Jahren". Spitzenreiter der 50 im Auftrag von "Spiegel online" geprüften Organisationen ist die Deutsche Welthungerhilfe.

Die Hilfswerke hätten im vergangenen Jahr 5,8 Milliarden Euro Gesamteinnahmen, davon 1,6 Milliarden Euro aus Spenden, verzeichnet. Alle untersuchten Organisationen informierten auf ihrer Website oder im Jahresbericht über zurückliegende Aktivitäten und geplante Maßnahmen, heißt es in der Studie.

"Weniger erfreulich ist, dass weiterhin nur die wenigsten Organisationen darüber berichten, was sie mit ihren Aktivitäten eigentlich bezwecken", merkt Phineo kritisch an. Lediglich bei 20 der 50 Organisationen finden Geldgeber systematische Auskünfte darüber, welche konkreten Ziele verfolgt werden. Nur sieben Spendensammler liefern leicht auffindbare Hinweise dafür, was sie mit ihren Aktivitäten tatsächlich bewirken: "Fehlt es ausgerechnet hier an Transparenz, erfahren Spender nicht, ob ihr Geld auch wirkungsvoll eingesetzt ist."

Im Vergleich mit der Vorgängerstudie aus dem Jahr 2012 zeige sich, dass die zum zweiten Mal analysierten Organisationen durchweg besser abschnitten als noch vor zwei Jahren. Hier seien deutliche Fortschritte erkennbar. "Wir freuen uns, dass immer mehr Spendenorganisationen das erkannt haben", erklärte Phineo-Vorstand Andreas Rickert.

Auf den Plätzen zwei und drei des Rankings finden sich World Vision Deutschland und "Ärzte ohne Grenzen".  Die United Charity gemeinnützige Stiftung GmbH, die TRIBUTE TO BAMBI Stiftung und das christliche Kinder- und Jugendwerk Die Arche finden sich auf den Rängen 48 bis 50.

Meldungen

Top Meldung
Teelichter brennen in der Dämmerung
Mehr als 50.000 Menschen sind bisher an und mit dem Coronavirus gestorben. Die Aktion "#lichtfenster" will an sie erinnern. Die Evangelische Kirche unterstützt diese Aktion.