Karlsruhe: Katholischer Arbeitgeber darf nach Wiederheirat kündigen

Karlsruhe: Katholischer Arbeitgeber darf nach Wiederheirat kündigen
Beschäftigte eines katholischen Arbeitgebers müssen bei einer Wiederheirat mit einer Kündigung rechnen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat entschieden, dass die Kündigung in diesem Fall rechtens ist.

Mit dieser am Donnerstag veröffentlichten Entscheidung hob das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts auf, das die Kündigung eines Chefarztes in einem katholischen Krankenhaus nach dessen Wiederverheiratung für unwirksam erklärt hatte. (AZ: 2 BvR 661/12)

Die staatlichen Gerichte dürfen sich nicht über das kirchliche Selbstverständnis hinwegsetzen, solange dieses nicht grundlegend im Widerspruch zu Verfassungsrechten steht, hieß es zur Begründung. Mit der Entscheidung bestätigen und konkretisieren die Karlsruher Richter ihre bisherige Rechtsprechung.

Erst an zweiter Stelle müssten die Grundrechte und Interessen der Arbeitnehmer mit den kirchlichen Belangen und der Religionsfreiheit abgewogen werden. Die Karlsruher Richter verwiesen das Verfahren an das Bundesarbeitsgericht in Erfurt zurück, da Bedeutung und Tragweite des kirchlichen Selbstbestimmungsrechts nicht ausreichend berücksichtigt worden seien.

Im konkreten Fall wurde einem in einem katholischen Krankenhaus beschäftigten Chefarzt aus Düsseldorf gekündigt, weil er nach seiner Scheidung seine neue Lebensgefährtin geheiratet hat. Der Arbeitgeber wertete dies als nicht hinzunehmenden Loyalitätsverstoß. Der Arzt verwies darauf, dass die standesamtlich geschlossene Ehe keinen Kündigungsgrund darstelle. Zudem sei er als Chefarzt nicht Träger der kirchlichen Verkündung.

Meldungen

Top Meldung
Annette Kurschus, Präses der evangelischen Kirche in Westfalen zum Thema Singen in Gottesdiensten in Corona-Zeiten.
Wegen der Corona-Pandemie sollte in Gottesdiensten derzeit auf das Singen verzichtet werden. Dass das schmerzt, versteht die westfälische Präses Annette Kurschus nur zu gut. Denn Singen und Beten hingen eng miteinander zusammen.