Kirchenbund: Neue EU-Kommission muss Spaltung entgegenwirken

Kirchenbund: Neue EU-Kommission muss Spaltung entgegenwirken
Die Gemeinschaft der Protestanten erwartet von der neuen Kommission vor allem Verbesserungen beim Flüchtlingsschutz und bei der Überwindung von Armut und Arbeitslosigkeit. Die europäische Einigung sei "ein Segen und ein Geschenk".

Von der neuen EU-Kommission erwarten Europas Protestanten, dass sie zur Überwindung von Arbeitslosigkeit und wachsender Armut beiträgt. Notwendig sei zudem eine tiefgreifende Reform der Asyl- und Flüchtlingspolitik, die dem Schutz der Flüchtlinge und der Überwindung der Fluchtursachen Vorrang einräumt, heißt es in einer Stellungnahme der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa, die am Donnerstag in Wien veröffentlicht wurde. Darin wird die neue Kommission aufgefordert, sich für eine Überwindung der gewaltsamen Konflikte in Europa und im Nahen Osten einzusetzen.

Der neuen Kommission, die am 1. November antritt, wünscht die Kirchengemeinschaft Gottes Segen. Geleitet wird das Gremium von 27 Kommissaren von dem Luxemburger Jean-Claude Juncker. Die Kommission schlägt Gesetze vor und achtet auf deren Einhaltung.

Der europäische Einigungsprozess sei "ein Segen und Geschenk für Europa", sagte der Generalsekretär der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen, der österreichische Bischof Michael Bünker. Aber die Menschen müssten dafür neu gewonnen werden, indem die EU-Kommission ihr Initiativrecht nutzt, um die gemeinsamen europäischen Herausforderungen konzentriert anzugehen.

Durch die Finanzkrise hätten sich die europäischen Gesellschaften wirtschaftlich auseinanderentwickelt. Dieser Entwicklung müsse die europäische Politik entgegenwirken, mahnte Bünker. In den Krisenjahren sei zudem der Eindruck entstanden, "maßgebliche Entscheidungen in der Europäischen Union würden getroffen, als gäbe es keine Alternative zu ihnen". Dies stehe einem demokratischen Selbstverständnis, das von dem Reichtum der Vielfalt an  Meinungen, Erfahrungen und Ideen leben, und verhindere die Beteiligung der EU-Bürger und die Akzeptanz der getroffenen Entscheidungen.

Die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa umfasst 94 protestantische Kirchen, darunter lutherische, reformierte, unierte, methodistische und vorreformatorische Kirchen. Sie gewähren sich mit der Leuenberger Konkordie von 1973 Kanzel- und Abendmahlsgemeinschaft. Die Gemeinschaft vertritt rund 50 Millionen Christen.

Meldungen

Top Meldung
Die Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Madrid geht in die zweite Woche. Am Freitagabend demonstrierten in der spanischen Hauptstadt Zehntausende Menschen für mehr Klimaschutz und forderten die Staaten zum Handeln auf.