Steinmeier berät über Ebola

Steinmeier berät über Ebola
Bundesaußenminister Steinmeier trifft die Vertreter von 30 Hilfsorganisationen. Es geht um die Koordinierung der Einsätze in den Ebola-Gebieten Westafrikas.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) will an diesem Mittwoch in Berlin mit 30 Vertretern verschiedener Hilfsorganisationen über die Ausbreitung des Ebola-Virus beraten. An dem Gespräch nimmt auch der Ebola-Beauftragte der Bundesregierung, Walter Lindner, teil, wie eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Dienstag sagte. Bei dem Treffen geht es um die Koordinierung laufender Hilfsmaßnahmen.

Steinmeier bezeichnete im Vorfeld der Beratungen die humanitären Hilfsorganisationen als wichtigsten Pfeiler «in unserem gemeinsamen Kampf gegen Ebola». Jetzt gehe es vor allem darum, «dass unsere Hilfe so schnell und so effektiv wie möglich dort ankommt, wo sie am dringendsten benötigt wird», erklärte der Minister.

In Westafrika sind mehr als 10.000 Menschen mit Ebola infiziert, fast 5.000 davon starben. Guinea gehört mit Sierra Leone und Liberia zu den Ländern, in denen die Epidemie am schlimmsten wütet. Derzeit werden in Deutschland Freiwillige für einen Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten ausgebildet.

Meldungen

Top Meldung
Flüchtlingsrettung Mittelmeer
Die westfälische Präses Annette Kurschus fordert die Wiederaufnahme der staatlichen Seenotrettung im Mittelmeer. Sie beklagt einen Mangel an Mitgefühl und Barmherzigkeit.