Bundesweit erste Beratungsstelle gegen Salafismus eröffnet

Bundesweit erste Beratungsstelle gegen Salafismus eröffnet
Neben vier hauptamtlichen beschäftigt die Präventionsstelle auch diverse ehrenamtliche Mitarbeiter. Sie sollen sowohl gefährdete junge Menschen als auch deren Familien, Freunde, Schulkameraden und Lehrer beraten.

In Frankfurt am Main ist am Montag die bundesweit erste Beratungsstelle gegen Salafismus eröffnet worden. Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) sagte, dieser radikal-islamischen Strömung könne man nicht allein mit Mitteln der Sicherheitsbehörden beikommen. Nötig sei auch ein Angebot zur Prävention und zur Beratung, um gefährdete Jugendliche von diesem Irrweg abzubringen.

Die Zentrale Beratungsstelle im Frankfurter Stadtteil Bockenheim wird vom Verein "Violence Prevention Network" betrieben und hat vier hauptamtliche sowie eine ganze Reihe ehrenamtlicher Mitarbeiter. Sie soll sowohl gefährdete junge Menschen selbst als auch ihre Familien, Freunde, Schulkameraden und Lehrer beraten.

Nach Angaben von Einrichtungsleiter Thomas Mücke steht das bereits seit Juli, also vor Bezug der festen Räumlichkeiten, tätige Präventionsnetzwerk derzeit in Kontakt mit etwa 20 Jugendlichen und jungen Männern sowie 50 Familienangehörigen. Von den 20 Gefährdeten sitzen derzeit acht in der Jugendhaftanstalt Wiesbaden ein. Mücke sagte, es seien bereits mehrere junge Leute von der Ausreise nach Syrien abgebracht worden.

Die Zahl der Salafisten in Hessen bezifferte Beuth auf rund 1.200 mit wachsender Tendenz. Die meisten von ihnen lebten im Rhein-Main-Gebiet. Beuth übergab dem Verein eine Finanzierungszusage der Landesregierung in Höhe von 217.500 Euro für dieses Jahr. Im kommenden Jahr werden es nach seinen Angaben deutlich mehr als 400.000 Euro sein.

Meldungen

Top Meldung
Deutschland exportiert mehr Waffen in Krieengebiete
Die Top 100 der Rüstungskonzerne machen 2018 mit Waffen und militärischen Dienstleistungen mehr als 400 Milliarden Dollar Umsatz. In Ländern, in denen Konflikte toben, versinken die Menschen in Armut. Hilfswerke fordern ein Exportverbot.

aus dem chrismonshop

Glück und Segen
Herzlich willkommen! Ein neugeborenes Kind rührt die Herzen. Durch alle Zeiten und Kulturen, zeugt es engelsgleich von der Unverfügbarkeit menschlichen Lebens. Als Martin...