Spannungen überschatten Präsidentenwahl in Mosambik

Mozambique general elections

Foto: dpa/Antonio Silva

Afonso Dhlakama während seiner Stimmabgabe in Maputo, Mosambik.

Spannungen überschatten Präsidentenwahl in Mosambik
Bei der Präsidentenwahl im südostafrikanischen Mosambik geht am heutigen Mittwoch der einstige Rebellenchef Afonso Dhlakama ins Rennen.

Der 61-Jährige will die Macht der einst marxistischen Frelimo-Partei brechen, die seit der Unabhängigkeit 1975 die Präsidenten stellte.


Dhlakama führte mit seinen rechtsgerichteten Renamo-Rebellen bis 1992 Bürgerkrieg gegen die Frelimo-Regierung. Auch in den vergangenen Jahren war es wieder zu bewaffneten Überfällen gekommen. Erst im September wurde eine Waffenruhe vereinbart. Gegenseitige Anfeindungen hielten jedoch an.

Der amtierende Präsident Armando Guebuza muss nach zehn Jahren im Amt abtreten. Für das Regierungslager kandidiert Verteidigungsminister Filipe Nyusi. Zu den Präsidentschafts- und gleichzeitigen Parlamentswahlen sind elf Millionen Bürger aufgerufen. Mosambik gehört zu den ärmsten Ländern der Erde.

Meldungen

Top Meldung
Kerze am Sterbebett eines Bewohners im Hospiz "St. Hildegard" in Bochum.
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bedford-Strohm, bleibt bei seiner Ablehnung von Suizidassistenz in kirchlichen Einrichtungen. Er entnehme dem fünften Gebot "Du sollst nicht töten" einen klaren Auftrag, sich für den Schutz des Lebens einzusetzen.