Die Protestanten und ihr Gesang von der Trutzburg

Als Martin Luther Ende der 1520er Jahre Psalm 46 in einem Lied auslegte, ahnte er wohl nicht, dass seine Zeilen in den folgenden Jahrhunderten zu Hymne der Reformation werden sollten. "Ein feste Burg ist unser Gott" wird mittlerweile in zahlreiche Sprachen übersetzt und wird zum Reformationstag überall auf der Welt in den protestantischen Kirchen gesungen.

"Ein feste Burg ist unser Gott" ist eines der bekanntesten evangelischen Kirchenlieder. Mit seinem trotzigen und kämpferischen Ton wurde es schon in der Zeit der Reformation zu einem Kampflied gegen diejenigen, die sich dem Wort Gottes verweigerten. Später entwickelte es sich zum wichtigsten Bekenntnislied des Protestantismus, Heinrich Heine nannte das Lied die "Marseillaise der Reformation". "Ein feste Burg ist unser Gott" wurde erstmals 1529 in einem Gesangbuch abgedruckt, damals noch mit einer langsameren Melodie, die später geglättet wurde. Ob die Melodie von Luther komponiert wurde, ist umstritten - der Text auf Grundlage von Psalm 46 stammt sicher aus der Feder des Reformators. Das Lied ist mittlerweile in zahlreiche Sprachen übersetzt worden, so dass evangelische Christen am Reformationstag weltweit gemeinsam "Ein feste Burg" singen können. Eine Auswahl: 

Deutsch: "Ein feste Burg ist unser Gott" (zum Text)

Englisch: "A mighty Fortress is our God" (zum Text)


Spanisch: "Castillo Fuerte es Nuestro Dios" (zum Text)

Französisch: "C'est un rempart que notre Dieu" (zum Text)

 

Portugiesisch: "Castelo forte é nosso Deus" (zum Text)


 

evangelisch.de