Zwischen Messgewand und Mundschutz

Galerie Paramente Werkstadt

© epd-bild/Nancy Heusel

Mund-Nasen-Masken werden in der Paramentenwerkstatt des Klosters St. Marienberg in Helmstedt produziert (Foto vom 23.09.2020). Seit 150 Jahren werden in der Paramentenwerkstatt im Kloster St. Marienberg Talare, Taufkleider und Altarwaesche gefertigt. Und nicht nur das. Seit der Corona-Pandemie naehen die Schneiderinnen auch Mund-Nasen-Masken in liturgischen Farben. (Siehe epd-Bericht vom 13.10.2020)

Toggle

Verantwortung übernehmen

Schon im April stiegen die Mitarbeiterinnen der Paramentenwerkstatt in die Produktion von Mund-Nasen-Bedeckungen ein. "Es gab damals nicht ausreichend Masken. Da fühlten wir uns in der Verantwortung", sagt Damenschneiderin Heike Jaschniok. Der klösterlichen Tradition gemäß sind die Masken in den liturgischen Farben des Kirchenjahres gehalten.

Anika Kempf
Jörg Echtler
Julia Pennigsdorf (epd Text), Nancy Heusel (Fotos)
Zwischen Messgewand und Mundschutz


Die Paramentenwerkstatt im Kloster St. Marienberg ist eine von bundesweit sechs Einrichtungen, die sich auf das Anfertigen und die Restaurierung von Textilien für Liturgie und Kirchenraum spezialisiert hat. Seit 150 Jahren werden hier Talare, Taufkleider und Altarwäsche hergestellt. In der Corona-Pandemie ist ein neues Stück hinzugekommen: Nun nähen die Schneiderinnen auch Mund-Nasen-Masken in liturgischen Farben.

Weitere Einblicke in ungewöhnliche Berufe gibt unsere Serie "Kirche und Handwerk".