Reformation an Bord: Im Dom von Ribe

Der Engels-Türgriff am Dom von Ribe.

Foto: Elke Rutzenhöfer

Der Engels-Türgriff am Dom von Ribe.

Reformation an Bord: Im Dom von Ribe
Reformation gab es in ganz Europa. Einige Stätten der Reformation, die nördlich von Wittenberg liegen, besucht Elke Rutzenhöfer auf einer ökumenischen Kreuzfahrt mit Margot Käßmann und sieben weiteren wissenschaftlichen Reiseleitern. Ihre Beobachtungen hält sie hier im Blog fest.

Heute morgen, am 14. August 2015,  bleiben die Frühaufsteher, die sich gegen 6 Uhr auf Deck einfinden, um den ersten Kaffee mit einer Meeres-Meditation zu genießen, nicht lang allein. Denn das Frühstück ist deutlich vorgezogen. Wir fahren noch vor 7 Uhr im Hafen von Esbjerg ein, und bald schon beginnt der Landgang. Durch Wattenmeer-Landschaft kurven unsere neun Busse ins etwa 25 Kilometer entfernt gelegene Ribe, die sympathische aus der Zeit gefallene Kleinstadt mit gerade mal 8.200 Einwohnern.

Wir besichtigen den berühmten Dom von Ribe zunächst ausführlich von außen. Mein Blick bleibt an einem anmutigen Türgriff-Engel hängen und am Standbild Hans Tausens, der 1542 von Johannes Bugenhagen zum ersten evangelischen Bischof in Dänemark geweiht wurde. Im Dominnern fasziniert mich eine rothaarige Maria mit einem ebenso rothaarigen Jesus, der zwar unverkennbar Sohn seiner Mutter ist, aber ebenso unverkennbar von ihr weg will. Am Tag vorher hatten wir noch gelernt, dass Mariendarstellungen in reformatorischen Kirchen des Nordens durchaus möglich sind.

10:30 Uhr: Frau von Oettingen, die Ortspfarrerin von Ribe, gibt uns vor der Andacht eine kurze Einführung. Uns zu Ehren predigt Bischof Westergard über eine kleine tragende Säulenfigur, unsere geistlichen Begleiter Käßmann und Wahl lesen die Psalmen 22 und 8. Wir danken mit großem Gesang. Entgegen katholischer Gewohnheit, aber ganz in lutherischem Sinne, singen wir sämtliche Strophen von "Lobe den Herren", "Sonne der Gerechtigkeit" und "Großer Gott, wir loben dich". Hier und heute gibt es keine konfessionelle Zertrennung!

Der Dom von Ribe von außen.

Die rothaarige Maria im Dom von Ribe.

Die Gemeinde im Dom.

weitere Blogs

Nichts ist rein und ohne Schatten. Aber die Entlarver und Sensationalisten schreien uns den Blick auf den guten Sinn hinter allem weg. Das ist einseitig kritikverliebt, ungeistlich und geht so nicht weiter.
Foto zeigt verschiedene, über einander liegende Kaugummis
2021 geht's grad so weiter wie 2020: alles ziemlich unnormal, aber wir strengen uns an, alles normal erscheinen zu lassen. Etwa so wie ... Kaugummikauen.
Das Sonntagsblatt hat einen Kalender der Weltreligionen zum Download herausgebracht
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."