Serkan Eren leitet Hilfsorganisation

"Ich schlafe selten eine Nacht durch"

Serkan Eren gründete die humanitäre Hilfsorganisation "STELP"

© kirchenfernsehen.de

Serkan Eren ist Gründer der humanitären Hilfsorganisation "STELP". Die Erlebnisse auf seinen Einsätzen weltweit lassen ihn nachts oft nicht schlafen.

Im Jahr 2009 hat Serkan Eren einen schweren Autounfall, der ihn fast das Leben kostet. Die Ärzte retten ihn und Eren beschließt, seine zweite Chance von da an zu nutzen - er will helfen. Nach einer siebenjährigen Findungsphase gründet er die humanitäre Hilfsorganisation "STELP". Seitdem ist er weltweit im Einsatz.

Der Gründer der Hilfsorganisation "STELP" wünscht sich, dass es auf der Welt "keinen Menschen gibt, der hungern oder frieren muss". Deswegen verteilt er beispielsweise im Libanon Lebensmittelpakete und Medikamente an Bedürftige. Die Explosionsnacht in Beirut 2020 hat er vor Ort miterlebt und sagt: "Das war die schlimmste Nacht meines Lebens." Bilder von damals lassen ihn oft nicht schlafen. Aber auch andere Erlebnisse halten ihn nachts wach. Mehr dazu erfahrt ihr im Video: 

evangelisch.de dankte dem Evangelischen Medienhaus Stuttgart für die Kooperation.

Mehr zu humanitäre Hilfe
Kleines Kind in Kenia blickt in die Kamera
Der Ukraine-Krieg hat Menschen in Deutschland zu Spenden veranlasst. Die Diakonie Katastrophenhilfe finanzierte damit eines ihrer größten Hilfsprogramme. Andere große Krisen drohen aber, in Vergessenheit zu geraten.
DB-Schienenbrücke mit Hilfsgütern
Die große Mehrheit der Deutschen begrüßt einer Umfrage zufolge die humanitäre Hilfe für die von Russland angegriffene Ukraine.