Friedensarbeit

<p>Der 4. kirchliche <a href="https://www.evangelisch.de/inhalte/157830/07-07-2019/750-menschen-bei-christlichem-aktionstag-gegen-atomwaffen-buechel" target="_blank">Aktionstag gegen Atomwaffen am Fliegerhorst Büchel</a> in der Eifel beginnt am 3. Juli mit einer Schweigeminute um 11.58 Uhr. Im Anschluss predigt&nbsp;der Präsident von Pax Christi Deutschland, der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf, in einem ökumenischen Gottesdienst, wie der <a href="https://www.evangelische-friedensarbeit.de/" target="_blank">Verein für Friedensarbeit</a> im Raum der <a href="http://www.ekd.de" target="_blank">Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)</a>&nbsp;in Bonn ankündigte. Die pfälzische Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst, der Geistliche Beirat von Pax Christi Deutschland, Diakon Horst-Peter Rauguth, und Ulrich Suppus von der Hunsrücker Friedensbewegung wirken mit. Am Fliegerhorst Büchel sollen die letzten US-amerikanischen Atomwaffen in Deutschland lagern.&nbsp;</p>

<p>&nbsp;</p>

<p>Zur Teilnahme am Gottesdienst ist coronabedingt die Teilnehmerzahl begrenzt und eine Anmeldung erforderlich. Die Veranstaltung solle aber auch in einem Livestream zu sehen sein. Die für den Aktionstag vorgesehenen Kultur- und Redebeiträge könnten vorab als kurze Videos auf der Internetseite des kirchlichen Aktionstages abgerufen werden.&nbsp;2020 musste der kirchliche Aktionstag coronabedingt komplett virtuell stattfinden. Kohlgraf und die westfälische Präses Kurschus hielten Grußworte.</p>

<p>Die verantwortliche Projektgruppe „Kirchen gegen Atomwaffen“ hat sich im Dezember 2017 auf Initiative des badischen Forums Friedensethik gebildet. Ihr gehören den Angaben zufolge derzeit Christ:innen&nbsp;aus den evangelischen Landeskirchen in Baden, Bayern, Hessen-Nassau, Kurhessen-Waldeck, der Pfalz, Westfalen, dem Rheinland und Württemberg sowie Mitglieder der katholischen Friedensbewegung Pax Christi an.</p>

<p>&nbsp;</p>