Ökumenischer Gedenkgottesdienst in der Marktkirche in Halle

Ökumenischer Gedenkgottesdienst in der Marktkirche in Halle

In einem ökumenischen Gottesdienst in der Marktkirche in Halle wird am Montag der Opfer des antisemitischen Anschlags in der Saalestadt gedacht. Der Gedenkgottesdienst wird gemeinsam mit dem Semestereröffnungsgottesdienst der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gehalten, wie ein Sprecher der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland am Freitag in Magdeburg mitteilte. Beginn ist um 17 Uhr.

Zum Gedenken in der Marktkirche laden unter anderen der mitteldeutsche Landesbischof Friedrich Kramer, der katholische Bischof Gerhard Feige vom Bistum Magdeburg und Kirchenpräsident Joachim Liebig von der Evangelischen Landeskirche Anhalts ein. Erwartet werden zum Gottesdienst auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und weitere Kabinettsmitglieder, wie der Sprecher weiter mitteilte.

Bei dem Anschlag am Mittwoch in Halle waren eine 40-jährige Frau und ein 20-jähriger Mann in der Nähe der Synagoge erschossen worden. Auf der Flucht schoss der Täter auf eine weitere 40-Jährige und einen 41-Jährigen, die dabei schwer verletzt wurden. Der schwer bewaffnete Mann hatte zuvor versucht, in die Synagoge einzudringen, was misslang. Zum höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur hatten sich dort zu diesem Zeitpunkt insgesamt 51 Gläubige versammelt.

Der 27-jährige festgenommene Verdächtige hat seine Tat gestanden und bestätigt, dass er aus antisemitischen und rechtsextremistischen Motiven handelte. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen zweifachen Mordes und mehrfachen Mordversuchs erlassen.

Meldungen

Top Meldung
Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat den Religionsgemeinschaften in der Corona-Krise für ihren "unschätzbaren Beitrag zu unserem gesellschaftlichen Zusammenhalt" gedankt.