Forscher: Religionen beeinflussen Enstehung des Sozialstaats

Forscher: Religionen beeinflussen Enstehung des Sozialstaats
Wichtigster Faktor für diese Entwicklung war die Konkurrenz von Staat und Kirche. Das hat die bisher umfangreichste Untersuchung zum Einfluss von Religionen auf den Sozialstaat ergeben.

Bei der Entstehung des Wohlfahrtsstaates in Europa hatten religiöse Gesichtspunkte offenbar eine weit größere Bedeutung als bisher angenommen. Positiv habe sich besonders die Konkurrenz von Staat und Kirche sowie innerhalb der Religionen ausgewirkt, erklärte der evangelische Theologe und Sozialethiker Hans-Richard Reuter am Donnerstag in Münster. So hätten in Ländern wie Deutschland und den Niederlanden Religionen viel Einsatz für den Wohlfahrtssektor entwickelt. Reuter forscht im Rahmen des Münsteraner Exzellenzclusters "Religion und Politik".

Die schwächsten Formen des Sozialstaats fanden sich demnach in christlich-orthodox und osmanisch geprägten Staaten. Die Orthodoxie in Ländern wie Griechenland, Russland und Bulgarien habe kein konfliktreiches Gegenüber gehabt, das zu Aktivitäten im sozialen Sektor hätte führen können, sagte Reuter. Ähnliches stellte der Forscher für den Islam und die Türkei fest. Für die Studie wurden 13 europäische Länder untersucht. Nach Hochschulangaben ist es die bislang größte Untersuchung zum Einfluss von Religionen auf die Sozialstaaten Europas.
 

Meldungen

Top Meldung
Augustinerkloster in Erfurt
Ein Opferstock im Evangelischen Augustinerkloster zu Erfurt hat dreisten Dieben getrotzt. Ihr Versuch, die Spendenbüchse aufzubrechen, sei gescheitert, teilte das Kloster am Dienstag in Erfurt mit.