ZdK-Präsident Glück: Kirchen missachten Markt und Wettbewerb

ZdK-Präsident Glück: Kirchen missachten Markt und Wettbewerb
Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück, wirft den Kirchen eine wirtschaftsferne Haltung vor.

"Im kirchlichen Raum kümmert man sich viel zu wenig darum, welche Konsequenzen, welche Zukunftsinvestitionen notwendig sind, damit wir im Zeitalter der globalen Weltwirtschaft und als Exportnation auch morgen noch in der Spitzengruppe der leistungsfähigen Länder sind", sagte Glück "Welt online".


Mit Blick auf das neue Sozialpapier von Protestanten und Katholiken sagte Glück, beide Kirchen seien "meinungsstark, wenn es ums Verteilen geht". Doch auch wenn eine gerechte Verteilung des Erwirtschafteten unabdingbar sei, komme in dem Text die Bedeutung von Markt und Wettbewerb für das notwendige materielle Wohlergehen der Menschen kaum zur Geltung. Dabei sei das Erwirtschaften von Wohlstand die "Voraussetzung, dass wir auch in der Spitzengruppe der Länder mit guten Lebensbedingungen für die Menschen bleiben können".

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die katholische Deutsche Bischofskonferenz hatten Ende Februar eine Sozialinitiative unter dem Titel "Gemeinsame Verantwortung für eine gerechte Gesellschaft" vorgestellt. Darin fordern sie grundlegende Konsequenzen aus der Finanzmarktkrise und der Globalisierung der Weltwirtschaft. Wirtschaftswachstum müsse den Menschen dienen, heißt es in dem Papier.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienste sind zu den Osterfeiertagen wegen der Corona-Krise verboten.
Wegen der Corona-Pandemie sind Gottesdienste untersagt. Die Kirchen trifft das vor allem an Karfreitag und Ostern, den höchsten christlichen Feiertagen. Leitende Geistliche zeigen Verständnis für das Verbot, ein Staatsrechtler ist skeptisch.