Al-Kaida-Unterstützer darf nicht studieren

Al-Kaida-Unterstützer darf nicht studieren
Ein verurteilter Helfer des Terrornetzwerks Al-Kaida ist vor dem Koblenzer Oberlandesgericht mit dem Versuch gescheitert, seine Zulassung zu einem Informatikstudium einzuklagen.

Der Palästinenser aus Syrien, der wegen Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung in Deutschland zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden war, wollte nach der Haftentlassung sein Informatikstudium fortsetzen. Wie das OLG am Donnerstag mitteilte, war das von der Ausländerbehörde des Westerwaldkreises verhängte Studienverbot rechtmäßig.

Auch wenn sich der Mann schon lange in Deutschland aufhalte und derzeit nicht abgeschoben werden könne, dürfe er nicht Informatik studieren, heißt es in der Begründung. Seine Straftaten beeinträchtigten das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung nachhaltig und sein Engagement für Al-Kaida stehe in eklatantem Widerspruch zur demokratischen Werteordnung. Zudem hätten Terrornetzwerke ein besonderes Interesse an der Rekrutierung von Personen mit qualifizierten Kenntnissen im Computerwesen.

 

Meldungen

Top Meldung
Der promovierte evangelische Theologe Christoph Meyns
Der Betroffenenbeirat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zur Begleitung der Aufarbeitung und Prävention von Missbrauch wird vorläufig ausgesetzt. Ehemalige Mitglieder des Gremiums kritisieren den Schritt. Missbrauchsbeauftragter Rörig hofft auf Fortsetzung der Arbeit.