Ministerpräsident Kretschmann sorgt sich um Toleranz

Deutschland spricht 2019
Ministerpräsident Kretschmann sorgt sich um Toleranz
In der Debatte um die Überarbeitung des Bildungsplans zum Thema Sexualkunde-Unterricht warnt der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) vor Intoleranz.

"Was mich besorgt, ist die spürbare Tendenz, überall wieder Mauern hochzuziehen", sagte Kretschmann der Wochenzeitung "Die Zeit". Den kritisierten Lehrplan hält er für notwendig.

Kretschmann sagte: "Deshalb werden wir den Bildungsplan auch weiterhin auf Aufklärung im Kant?schen Sinne ausrichten: selber denken, sich jederzeit in einen anderen denken." Nur so könnten junge Menschen feste Standpunkte erwerben und anderen gegenüber tolerant sein. "Nur so können aus Vorurteilen Urteile werden", sagte er.

Der Grünen-Politiker betonte, es sei notwendig, Urteilskraft und Persönlichkeit der jungen Menschen zu stärken. Kinder und Jugendliche hätten heute durch das Internet schon früh Zugang zu Pornografie. "In so einer 'Umwelt' ist eine altersgemäße Aufklärung so wichtig wie schwierig", sagte Kretschmann.

Der Entwurf zum baden-württembergischen Bildungsplan 2015 sieht vor, dass in Schulen künftig für die "Akzeptanz sexueller Vielfalt" geworben wird. Dabei sollen Themen wie Homosexualität, Bi- und Transsexualität im Unterricht intensiver und fächerübergreifend behandelt werden.