Lieberknecht: Von Pfarrern ist vor allem klare Haltung gefragt

Lieberknecht: Von Pfarrern ist vor allem klare Haltung gefragt
Die Thüringer Ministerpräsidentin und frühere Pastorin Christine Lieberknecht erwartet von Pfarrern klare Positionen.

Heute sei vor allem Haltung gefragt, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstagabend dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Berlin. Dort hatte sie die Ausstellung "Leben nach Luther" im Deutschen Historischen Museum besucht. Die Schau zeigt eine Kulturgeschichte des protestantischen Pfarrhauses. Sie ist noch bis zum 2. März zu sehen.

Nach Lieberknechts Einschätzung hatte das evangelische Pfarrhaus ein erhebliches Gewicht für die Entwicklung der Kultur, Bildung und Sozialgeschichte in Deutschland. Sie verwies darauf, dass die Lebensverhältnisse von Theologen ihre jeweilige Zeit widerspiegelten. Die Gesellschaft sei pluraler geworden. So sei es für sie kein Problem, wenn sich der Pastorenberuf und damit auch das Pfarrhaus gleichgeschlechtlichen Paaren öffneten, sagte die protestantische Politikerin.

Lieberknecht räumte ein, dass Pastoren und ihre Familien in der Gesellschaft immer noch stärker beobachtet würden als andere Personen. Sie warb um Verständnis dafür, dass auch Pfarrer Freiräume bräuchten und nicht ständig für Dienstleistungen bereitstünden. Menschen im Pfarrhaus seien nicht besser als andere Christen, aber sie müssten authentisch anderen etwas zu sagen haben.
 

Meldungen

Top Meldung
Mann betet in Natur
In Zeiten der Corona-Pandemie bekommt der Karfreitag eine ganz besondere Bedeutung: Tod und Sterben sind ganz nah an die Menschen herangerückt. Die Kirchen rufen in diesem Jahr noch eindringlicher als sonst zu Hoffnung und Gottvertrauen auf.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...