"Terre des Femmes": Weibliche Genitalverstümmlung weltweit verbieten

"Terre des Femmes": Weibliche Genitalverstümmlung weltweit verbieten
Die Frauenrechtsorganisation "Terre des Femmes" fordert ein weltweites Verbot der weiblichen Genitalverstümmlung.

Nach den Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden jedes Jahr weltweit drei Millionen Mädchen und Frauen beschnitten. Betrachtet würden dabei allerdings nur afrikanische und arabische Länder, betonte Kunze. Asien und andere Regionen seien dagegen bislang kaum beachtet worden.

Nach Angaben von "Terre des Femmes" werden allein in Indonesien jedes Jahr rund zwei Millionen Mädchen und Frauen beschnitten. Diese Zahlen tauchten bislang nicht in den WHO-Statistiken auf. Die indonesische Regierung fördere die weibliche Genitalverstümmlung, indem sie per Anleitung empfiehlt, den Eingriff in Krankenhäusern vornehmen zu lassen, kritisierte Kunze. Damit werde auch ein neuer Markt für Ärzte eröffnet, garantiert straffrei diese Menschenrechtsverletzung vorzunehmen.

Indonesien soll in diesem Jahr besonders im Fokus beim Kampf gegen Genitalverstümmlung stehen. Anlässlich des bevorstehenden internationalen Tages "Null-Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmlung" am 6. Februar soll eine weltweite Unterschriftenaktion gegen die Regierung in Jakarta starten.

Meldungen

Top Meldung
Kirchensteuereinnahmen schrumpfen wegen Corona-Pandemie stärker als während der Finanzkrise.
Der Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Volker Knöppel, rechnet angesichts der Corona-Krise mit einem Kirchensteuerrückgang von etwa 10 bis 25 Prozent. Die negativen Auswirkungen würden damit dramatischer sein als bei der Finanzkrise 2008/2009.