Bischof Ulrich: Frieden statt Waffen exportieren

Bischof Ulrich: Frieden statt Waffen exportieren
Der Landesbischof der evangelischen Nordkirche, Gerhard Ulrich, hat zu Weihnachten ein Ende der deutschen Waffenexporte angemahnt. "Mit dem Verkauf von Schusswaffen und Kriegsgerät aller Art endet auch die Kontrolle über diese Waffen", sagte Ulrich in seiner Weihnachtsbotschaft in Schwerin.

 "Entscheidend ist, dass wir, die wir in Frieden leben, den Frieden exportieren."Besser als "Deutsche Waffen für die Welt" sei "Deutsches Brot für die Welt", unterstrich Ulrich. Es sei die Sehnsucht dieser Zeit, dass endlich Friede werde. Das gelte vor allem für Syrien, wo der Bürgerkrieg weitergehe, obwohl er aus den Nachrichtensendungen weitgehend verschwunden sei.

Diese Sehnsucht zeige sich aber auch in der Ukraine, wo der "Schrei nach Freiheit" lauter werde - "weil die Völker die Despoten satt haben", sagte der Bischof. Ulrich ist auch Leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD).

Der Landesbischof erinnerte auch an die Christen, die weltweit verfolgt, bedroht und ermordet würden. Zudem verwies er auf die Flüchtlinge auf dem Mittelmeer zwischen Afrika und Europa. "Wie viele Menschen müssen noch sterben, bevor wir eingreifen und die Ursachen beseitigen von Flucht und Hunger?", mahnte der Theologe.

Meldungen

Top Meldung
Berliner Domkantorei in Corona-Quarantäne.
Die Berliner Domkantorei hat sich offenbar selbst vorübergehend zum Schweigen gebracht. Nach einer Probe am 9. März hätten sich 59 der 78 anwesenden Mitglieder krankgemeldet.

aus dem chrismonshop

Leuchtender Osterjubel – Wortlicht-Kerze
Die Osterbotschaft zum Leuchten bringen – und das ganz langsam: Nach dem Anzünden des Wortlichts erscheint der verborgene Text auf der Kerzenoberfläche und sorgt über 40...