Schneider verlangt faire Debatte über Kirchenfinanzen

Synodentagung der EKD in Düsseldorf eröffnet

Foto: epd-bild / Norbert Neetz

Schneider verlangt faire Debatte über Kirchenfinanzen
In der Diskussion über kirchliche Finanzen hat der Ratschef der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, mehr Fairness verlangt.

"Wir horten keine Schätze, sondern wir setzen das uns anvertraute Geld ein: für die Verkündigung, für die Bildung, für die Diakonie, für die weltweite Ökumene", sagte Schneider der "Stuttgarter Zeitung" (Mittwoch). Mit Blick auf den Fall des katholischen Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst, dem Verschwendung vorgeworfen wird, beklagte der EKD-Ratschef eine Schieflage der Debatte.

Schneider distanzierte sich zugleich vom Leitbild einer armen Kirche, das Papst Franziskus propagiert. "Wir müssen als Kirche nicht verarmen, um an der Seite der Armen zu stehen", sagte der evangelische Theologe. Die Frage, auf Besitz zu verzichten, stehe für die EKD derzeit nicht an. Nach einer aktuellen Übersicht der EKD belaufen sich die Ausgaben der evangelischen Kirche jährlich auf rund zehn Milliarden Euro. Rund die Hälfte davon wird durch die Kirchensteuer erbracht.

Meldungen

Top Meldung
Die Botschaft von der Auferstehung Jesu Christi ist der Kern des Christentums. Doch dieses Jahr können die Gläubigen Ostern wegen der Corona-Krise nicht in der Kirche feiern. Auf Gottesdienste müssen sie trotzdem nicht verzichten.