Bergwerk Asse offiziell kein Endlager mehr

Atommülllager Asse

Foto: dpa/Sebastian Kahnert

Bergwerk Asse offiziell kein Endlager mehr
Das umstrittene Bergwerk Asse bei Wolfenbüttel ist offiziell kein Endlager für Atommüll mehr.

Das Bundesamt für Strahlenschutz werde künftig in allen Publikationen auf diese Bezeichnung verzichten, sagte ein Behördensprecher am Montag. Die Asse-Informationsseite im Internet bekam ebenfalls eine neue Bezeichnung.

Mit der Maßnahme werde der Kritik von Anwohnern und Bürgerinitiativen Rechnung getragen. Anstatt weitere Diskussionen um Begrifflichkeiten zu führen, sollten nun die Herausforderungen, die mit der sicheren Schließung der Asse verbunden seien, im Vordergrund stehen. In dem früheren Salzbergwerk in Niedersachsen lagern rund 126.000 Fässer mit schwach und mittelradioaktiven Abfällen. Das Bundesamt will den Atommüll nach Möglichkeit bergen.

Meldungen

Top Meldung
Kirchensteuereinnahmen schrumpfen wegen Corona-Pandemie stärker als während der Finanzkrise.
Der Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Volker Knöppel, rechnet angesichts der Corona-Krise mit einem Kirchensteuerrückgang von etwa 10 bis 25 Prozent. Die negativen Auswirkungen würden damit dramatischer sein als bei der Finanzkrise 2008/2009.