Papst: Katholiken und Lutheraner sollen gemeinsam um Vergebung bitten

Papst: Katholiken und Lutheraner sollen gemeinsam um Vergebung bitten
Papst Franziskus hat Katholiken und Lutheraner aufgerufen, gemeinsam die Reformationszeit und die Folgen der Reformation vor 500 Jahren aufzuarbeiten.

Gläubige beider Konfessionen "können um Vergebung für das Leid bitten, das sie einander angetan haben, und für ihre Schuld vor Gott", sagte er am Montag bei einer Audienz für eine Delegation des Lutherischen Weltbunds im Vatikan.

Beide Seiten müssten sich mit der "historischen Wirklichkeit der Reformation, ihren Folgen und den Antworten, die darauf gegeben wurden", auseinandersetzen, mahnte der Papst bei der Begegnung. Dabei erinnerte er an das gemeinsame Dokument "Vom Konflikt zur Gemeinschaft" zum 500. Jubiläum der Reformation im Jahr 2017. "Gemeinsam können wir uns aber auch darüber freuen, dass wir wieder den Wunsch haben, eine Einheit zu erreichen", sagte Franziskus.

"Brüderliche Zusammenarbeit" von Protestanten und Katholiken

Der Dialog zwischen Katholiken und Lutheranern habe in den vergangenen Jahrzehnten große Fortschritte gemacht. Insbesondere in der "spirituellen Ökumene". Bereits jetzt gebe es zahlreiche Beispiele der "brüderlichen Zusammenarbeit" von Angehörigen beider Konfessionen, sagte der Papst.

Im Dialog müssten jedoch auch Unterschiede in ethischen und anthropologischen Fragen erörtert werden, sagte er unter Anspielung auf die Haltung zu Homosexualität, Verhütung, Sterbehilfe und Scheidung. "Es fehlt nicht an Schwierigkeiten, die noch Geduld, Dialog und gegenseitiges Verständnis erfordern, aber wir dürfen keine Angst haben", empfahl das Oberhaupt der katholischen Kirche.

Die lutherische Delegation wurde geleitet von Weltbund-Präsident, Bischof Mounib Younan, und Generalsekretär Martin Junge. Beide hatten bereits an den Feierlichkeiten zur Amtseinführung von Papst Franziskus im März teilgenommen. An der Begegnung nahmen auch der Präsident des päpstlichen Einheitsrats, Kardinal Kurt Koch, sowie Mitglieder der katholisch-lutherischen Gesprächskommission teil.

Meldungen

Top Meldung
Mann betet in Natur
In Zeiten der Corona-Pandemie bekommt der Karfreitag eine ganz besondere Bedeutung: Tod und Sterben sind ganz nah an die Menschen herangerückt. Die Kirchen rufen in diesem Jahr noch eindringlicher als sonst zu Hoffnung und Gottvertrauen auf.