Bischöfe Ulrich und July rufen zu Spenden für Dürreopfer in Namibia auf

Bischöfe Ulrich und July rufen zu Spenden für Dürreopfer in Namibia auf
Die evangelischen Bischöfe Gerhard Ulrich und Frank O. July haben zu Spenden für die Dürreopfer in Namibia aufgerufen. Als Folge der schlimmsten Dürre seit 30 Jahren drohe eine humanitäre Katastrophe.

Rund 800.000 der 2,1 Millionen Einwohner des Landes im Südwesten Afrikas litten unter Hunger, heißt es in dem am Mittwoch in Hannover veröffentlichten Aufruf.

Viele Familien hätten keine Vorräte mehr, sagte der württembergische Landesbischof July, der Vizepräsident des Lutherischen Weltbundes ist. "Sie sind verzweifelt und essen ihr Saatgut, das sie eigentlich für die nächste Saison benötigen."

Bargeld statt Nahrungsmittelpakete

Über ein Nothilfeprogramm des Lutherischen Weltbundes erhielten Bedürftige Bargeld, um Lebensmittel kaufen zu können, sagte July, der kürzlich Namibia besucht hatte.

Viele Kleinbauern hätten als Folge einer schlechten Ernte kein Geld, um Lebensmittel zu kaufen. Der Theologe warnte, eine Verteilung von Nahrungsmittelpaketen aus Europa würde dem namibischen Markt schaden.

Bischof Ulrich beklagte, in Deutschland werde die Dürrekatastrophe nicht wahrgenommen. Um den Menschen zu helfen, seien die namibischen Kirchen auf finanziellen Beistand angewiesen. "Von unserer Unterstützung hängt es ab, ob die Menschen tatsächlich bis zur nächsten Ernte im März durchhalten können", sagte Ulrich, der den Vorsitz des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes innehat.

Spenden kann man unter anderem über das Deutsche Nationalkomittee des Lutherischen Weltbundes:

DNK/LWB
Kto.-Nr.: 419540
BLZ: 52060410
EKK Kassel

Stichwort: LWB Namibia

Meldungen

Top Meldung
Online-Gottesdienst zum Buß- und Bettag
Zum Buß- und Bettag bietet die OnlineKirche der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) den ersten rein virtuellen Gottesdienst an. Er stehe unter dem Motto "You-Turn. Kehr um!", teilte die EKM am Montag in Erfurt mit.